Suchmaschineneintrag – So werden Sie gefunden

SuchmaschineSie haben eine eigene Webseite erstellt? Super, das ist schon einmal ein guter Anfang. Doch ein großer Teil der Arbeit kommt jetzt noch auf Sie zu. Das Ziel eines Webauftritts ist es immerhin gefunden zu werden, um zum Beispiel ein Produkt oder eine Dienstleistung zu vermarkten und dafür gibt es einiges zu beachten bzw. umzusetzen.

Nutzer finden auf vier Wegen zu einer Webseite. Zunächst einmal ist es möglich, eine URL direkt in den Browser einzugeben. Auf diese Art und Weise gelangen Besucher zwar auf die Webseite, sie müssen aber dafür den Shop oder die Seite bereits kennen. Somit kann man diesen Weg nicht wirklich als „finden“ bezeichnen. Tatsächlich gefunden und neu entdeckt werden Webseiten über Links. Der Einstieg über diese Links auf eine Webseite wird aber nur einen kleinen Teil des Traffics ausmachen. Vielversprechende Links auf hochwertigen Webseiten zu platzieren ist sehr schwer. Nicht umsonst ist das Linkbuilding eine eigene Disziplin der Suchmaschinenoptimierung. Eine viel verlässlichere Quelle für Traffic sind Suchmaschinen. Hier werden nach einer Suchanfrage zahlreiche Internetseiten absteigend nach Relevanz (Relevanz wird von Suchmaschine festgelegt) aufgelistet. Je weiter vorne in der Liste eine Webseite steht, desto mehr Leute Klicken in der Regel das Suchergebnis an und finden somit auf die Seite.

Bevor wir aber von einem Top Suchmaschineneintrag sprechen, beginnen wir ganz am Anfang

Der Eintrag in welchen Suchmaschinen lohnt sich?

Suchmaschinen gibt es viele auf dem Markt. Um nur ein paar zu nennen: Google, Bing, Yahoo, T-Online und Yandex. Dann gibt es da noch zahlreiche Online Register und Verzeichnisse. Welcher Suchmaschineneintrag ist sinvoll?

Das entscheidende Kriterium ist der Marktanteil und das damit verbundene Suchvolumen einer Suchmaschine. In den meisten europäischen Ländern dominieren Suchanfragen über Google. Auch In Deutschland genießt Google einen Marktanteil von knapp 95 %. Weit abgeschlagen davon folgt Bing mit 4 %. Andere Suchmaschinen generieren nicht nur ein verschwindend geringes Suchvolumen, sie greifen sogar teilweise ohnehin auf die Datenbanken von Google (T-Online) und Bing (Yahoo, AOL) zu.

Bei einem Eintrag in den diversen Branchenverzeichnissen und Ähnlichem ist es nicht nur die Frage, ob sich die Mühe lohnt, sondern auch ob der Webseite damit geschadet werden könnte. Das Verzeichnis muss im Vorfeld kritisch betrachtet werden. Immerhin wird die Seite in dessen Listen verlinkt und die Suchmaschine sieht dadurch eine Verbindung. Wird dann das Register von Google schlecht bewertet oder abgestraft, überträgt sich der schlechte Ruf nun auch auf die Webseite. Dieses Phänomen wird als bad Neighbourhood bezeichnet.

Um einen Suchmaschineneintrag bei Google sollte man sich also definitiv bemühen. Danach kann man sich um einen Platz in den Listen von Bing kümmern. Onlineverzeichnisse sollten mit Vorsicht genossen werden.

Suchmaschineneintrag bei Google und Bing

Sowohl Google als auch Bing bieten es auf den verlinkten Seiten an, die URL der Startseite manuell zu übermitteln. Damit ist es aber mit dem Suchmaschineneintrag leider lange noch nicht getan. Google selbst warnt, dass es keine Garantie für ein Indexieren der eingereichten Seiten gibt.

Suchmaschineneintrag Bing

Suchmaschineneintrag bei Bing

Suchmaschineneintrag Google

Suchmaschineneintrag bei Google

 

 


Außerdem wird laut Google die überwiegende Mehrheit der Webseiten automatisch durch die Web Crawler erfasst. Um den Eintrag in die Suchmaschinen zu beschleunigen, ist es also das beste Mittel das indexieren der Webseite durch die Suchmaschine selbst so leicht wo möglich zu machen.


Bing und Google empfehlen das Einreichen einer Sitemap. Eine Sitemap ist eine Datei, die alle URLs einer Webseite auflistet. Die einzelnen URLs können mit Metadaten versehen werden, die unter anderem der Suchmaschine zeigen, wann die Seite zu Letzt aktualisiert wurde, wie oft sie geändert wird und wie wichtig die Unterseite ist. Die Sitemap kann dann bei der Google Search Console bzw. in den Bing Webmaster Tools (nach Anmeldung versteht sich) eingereicht werden. Für das Einreichen einer Sitemap bieten beide Suchmaschinenanbieter eine Anleitung an. Das webmaster help & how-to hilft Ihnen bei Bing weiter und die Search Console-Hilfe leitet Sie für Google an.

Eine starke Verlinkung erleichtert ebenso einen Suchmaschineneintrag. Die Google Bots  gelangen schließlich auch über einen Link zu den Seiten im Netz. Verweisen zahlreiche bereits auffindbare Seiten auf die noch unbekannte Seite, kann diese besser entdeckt und gelistet werden. Bis zu einer bestimmten Grenze heißt das: Je mehr links intern und extern auf die Seite führen, desto wahrscheinlicher wird sie gefunden. Übertreiben Sie das Verlinken jedoch nicht. Google erinnert Webmaster daran, dass eine Webseite auf den Nutzer ausgelegt werden soll und nicht auf die Suchmaschine. Werden zu viele Links offensichtlich aus Gründen der Suchmaschinenoptimierung gesetzt kann das schon einmal abgestraft werden (der Rang in den Suchergebnissen verschlechtert sich).

Auch die Serverleistung von so großen Unternehmen wie Google oder Microsoft (Bing) ist begrenzt. Aus diesem Grund legen die Crawler für jede Webseite nur ein bestimmtes Zeitfenster fest, in dem sie die Inhalte auslesen. Diese Zeit wird als Crawling-Budget bezeichnet. Damit sich die Suchmaschinen auf die wichtigen Inhalte Konzentrieren und in die Suchergebnisse eintragen, gibt es die robots.txt-Dateien. In dieser Datei legen sie fest, welche Webseiten gecrawlt werden sollen und welche nicht. Die robots.txt-Datei wird in das oberste Verzeichnis der Domain abgelegt. Die Datei kann die eifrigen Web Crawler aber nicht mit vollkommener Sicherheit davon abgehalten eine Seite auszulesen. Soll eine Seite wirklich nicht indexiert werden, ist ein .htaccess-Schutz unumgänglich. Die .htaccess-Dateien können Seiten in einem Verzeichnis mit einem Passwortschutz versehen und somit den Zugriff von ungewollten Besuchern (in diesem Fall den Web Crawlern) verhindern. Doch nicht jeder Webserver lässt ein konfigurieren der .htaccess-Datei zu. In dem Fall gibt es immer noch den Noindex-Tag. Diese Meta Angabe für Robots deklariert die Unterseite als nicht zu indexieren. Im Quelltext sieht das dann so aus: <meta name=“robots“ content=“noindex“> . Damit dieser Befehl erst einmal greifen kann, darf die Seite nicht in der Robots.txt-Datei für die Web Crawler gesperrt worden sein. Verständlich, da ein Robot zunächst den Header lesen muss, um den Befehl zu erhalten.

Mit diesen Maßnahmen erhöhen sich die Chancen, dass die Suchmaschinen die richtigen URLs finden. Sie müssen für die Programme aber auch gewissen Kriterien erfüllen. Jetzt sind wir aber auch schon mitten im Bereich der Suchmaschinenoptimierung angelangt. Beachtet man alle Anforderungen der der jeweiligen Suchmaschine wird es nicht nur wahrscheinlicher, dass die Webseite gelistet wird, ein Top Suchmaschineneintrag könnte auf diese Weise auch erzielt werden (Abhängig vom Wettbewerb).

Die Anforderungen von Google und Bing decken sich dabei in vielen Bereichen. Sowohl der Nutzer als auch die Suchmaschinen sollen die Seite gut verwenden (Nutzer) bzw. erkennen (Suchmaschine) können. Außerdem weisen beide Suchmaschinenanbieter genau auf Maßnahmen hin, die vermieden werden sollen. Googles Kriterien werden in den Richtlinien für Webmaster aufgelistet. Bing formuliert die Anforderungen in den Bing Webmaster Guidelines.

 

Folgen Sie den hier gezeigten Anweisungen, können Sie sich sicher sein, dass Ihre Seite früher oder Später in den Suchmaschinen aufgelistet wird. Ein Top Suchmaschineneintrag ist jedoch nicht sicher. Die von Google und Bing herausgegebenen Richtlinien sind zwar eine sehr gute Basis, sie spiegeln aber nicht den gesamten Bewertungsprozess der Suchmaschinen wieder. Bei Google zum Beispiel haben mehr als 200 Faktoren auf das Ranking einen Einfluss.
Suchen Sie bei der Optimierung Ihrer Webseite einen zuverlässigen Partner, stehen wir Ihnen als Dresdner Agentur für Suchmaschinenoptimierung zur Seite.

Über den Autor: 

Danilo Diener ist Bachelorand im Bereich Online-Marketing bei der Internetagentur WEBneo in Dresden. Seit seiner Studienvertiefung in Online- und Direktmarketing an der HTW Dresden beschäftigt er sich mit diesem Thema, vor allem mit den Gebieten SEO und E-Commerce.