Suchmaschinenmarketing: Ist Bing Ads eine erfolgversprechende Option?

© Fotolia - Jakub Jirsák

Das Wichtigste vorneweg: Google AdWords bleibt nach wie vor der ungeschlagene Platzhirsch auf dem Werbemarkt. Ist das aber auch Grund genug Googles Konkurrenten ganz außer Acht zu lassen? Das könnte ein fataler Fehler sein. Bisher wurde Bing Ads für das Suchmaschinenmarketing von Unternehmen nur selten ernst genommen. Grund dafür liegt in der vermutlich geringen Reichweite des Werbesystems.

Was viele nicht wissen, ist, dass sich Bings Anteil am Werbemarkt seit 2009 viervierfacht hat. Lag der Marktanteil 2016 noch bei ca. 7% sind es in diesem Jahr ungefähr 10%. Das hört sich im ersten Moment vielleicht nicht nach besonders viel an. Allerdings sichert sich Bing damit den zweiten Platz im Werbemarkt und das sollte kein Suchmaschinenmarketing-Experte außer Acht lassen.

Mircosofts Bing – Ein Überflieger?

Wenn man einen Blick auf die Marktanteile der Suchmaschinen der letzten 10 Jahre wirft, erkennt man die unterschiedlichen Entwicklungen von Google und Bing. Googles Marktanteile bleiben innerhalb der letzten 10 Jahre weitestgehend stabil. Insgesamt liegen Googles Marktanteile konstant bei ca. 90 %. Diese Reichweite erklärt den sensationellen Erfolg von Google AdWords im Suchmaschinenmarketing.

Bing dagegen bleibt bis einschließlich 2009 bei einem Marktanteil von nicht einmal einem Prozent. 2010 erfolgt dann der erste sprunghafte Anstieg auf ca. 2%. Dieser langsam ansteigende Anteil am Werbemarkt bleibt bis einschließlich 2015. Und dann passiert es: Bings Werbemarktanteile springen im Jahr 2016 von etwa 4% auf fast 8% und liegen heute nach eigenen Angaben bei etwa 10%. Das ist beachtenswert und für das Suchmaschinenmarketing, als klassischer Alternative zur Suchmaschinenoptimierung, von hoher Relevanz. Spannend ist nun die Frage, woher der plötzliche Sprung von 2015 auf 2016 herkommt. Was hat Microsoft in dieser Zeit geändert?

Was führte zu dem plötzlichen Anstieg der Bing-Marktanteile?

© Fotolia - Maksym Yemelyanov

Jetzt wird es interessant: Im Jahr 2015 hat Microsoft das für viele Anwender kostenlose Betriebssystem Windows 10 herausgebracht. Mit diesem neuen Betriebssystem, das man sich ganz einfach herunterladen konnte, begann der clevere und in der Tat erfolgreiche Versuch, Bing wieder unter die Menschen zu bringen. Denn mit diesem Upgrade wurde auf zahlreichen PCs "Cortana" eingeführt und in diese Assistenzfunktion wurde sämtliche Hoffnung gesteckt. Cortana übernimmt für den PC-Anwender die Funktion einer persönlichen Sekretärin.

Ursprünglich stammt Cortana aus der auch von Microsoft entwickelten Ego-Shooter-Spielserie Halo. Im Spiel ist Cortana eine künstliche Intelligenz, die dem Spieler Hilfestellungen gibt. Genau diese Rolle soll Sie auch in dem neuen Betriebssystem übernehmen. Cortana bietet dem Nutzer viele neue Möglichkeiten. Man kann sich wie mit Apples Siri und Google Now mit Cortana unterhalten und so zum Beispiel mithilfe von Sprachbefehlen Termine im Kalender eintragen, Erinnerungen erstellen und vor allem Fragen stellen. Zur Beantwortung der Fragen sucht Cortana fleißig im Internet und findet schnell eine Antwort. Das Suchen nach Informationen erfolgt ausschließlich über Microsofts eigene Suchmaschine und das ist Bing.

Microsofts Cortana erobert die deutschen Unternehmen

Das ist ein besonders geschicktes Vorgehen von Microsoft gewesen, denn der überwiegende Teil der deutschen Unternehmen hat ein Betriebssystem von Microsoft auf Ihren Rechnern installiert. Letztes Jahr wurde von Microsoft bekannt gegeben, dass bereits 34% aller deutschen Unternehmen auf Windows 10 umgestiegen sind und weitere 43% steckten bereits in Planungen für einen baldigen Umzug. Damit hat sich Microsoft weit verbreitet und einen großen Vorteil gegenüber Google ergattert. Suchanfragen werden in Unternehmen häufig in dem bereits vorinstallierten Browser mittels Bing durchgeführt und aufgrund des praktischen Suchfelds in der Taskleiste wird der Nutzer regelrecht dazu animiert darüber Suchanfragen zu stellen. Aus diesem Grund lohnt es sich vor allem für B2B-Unternehmen in Bing Ads zu investieren und damit das Suchmaschinenmarketing zu optimieren.

Bietet Bing Ads nur Vorteile?

© Fotolia - Melpomene

Den Einstieg in Bing Ads gestaltet Microsoft besonders einfach, da es sich kaum von Google AdWords unterscheidet. Zudem bietet Bing Ads die Funktion an, bereits existierende Werbe-Kampagnen aus Google AdWords in Bing Ads zu importieren. Ein weiterer Vorteil zeichnet sich in der niedrigen Konkurrenz aus. Diese führt dazu, dass Unternehmen im Vergleich zu Google AdWords mit weniger Kosten mehr Conversions erzielen können.

Aufgrund der niedrigen Konkurrenz erreicht man zu kostengünstigeren CPCs ein deutlich besseres Suchmaschinen Ranking und das führt dann zu höheren Klickraten. Im Vergleich zu Google AdWords ist Bing Ads allerdings aktuell noch ein Nischenmarkt. Das schränkt das Suchmaschinenmarketing eines Unternehmens ein. Auch im Support-Bereich ist Google deutlich besser , so Marktführer stellt seinen Werbekunden umfangreichere Werkzeuge zur Keyword Analyse zur Verfügung.

Fazit: Was zahlt sich für das Suchmaschinenmarketing aus?

Abschließend sollte festgehalten werden, dass das Werbesystem von Microsoft ein nicht zu verachtendes Potential für die Optimierung des Suchmaschinenmarketings inne liegt. Aufgrund der Vorteile, die sich durch die geringe Konkurrenz ergeben und der Erschließung neuer Zielgruppen, sollte man als Unternehmen einen Versuch wagen und einen Suchmaschineneintrag in Bing Ads in den Marketingmix integrieren. Außer Frage ist natürlich, dass Google AdWords bislang die Nummer eins im Suchmaschinenmarkt ist und dadurch in Sachen Reichweite ganz klar im Vorteil ist.

Über den Autor: 

Agnes Hermann ist Praktikantin im Bereich Online-Marketing bei der Internetagentur WEBneo in Dresden. Zurzeit absolviert sie an der TU Dresden ihr Masterstudium in der Fachrichtung "Angewandte Medienforschung."