Google Sitemaps

Google SitemapHäufig vergessen sind Google Sitemaps heutzutage ein fester Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung. Dabei unterscheiden sich XML Google Sitemaps vor allem von den klassischen HTML-Sitemaps, da sie speziell für die Suchmaschinen Crawler konzipiert sind. Die klassische HTML-Sitemap dient dagegen vorwiegend der Usability-Verbesserung, um dem Besucher eine Komplettübersicht der Webseite zu bieten, damit dieser sich besser zurechtfinden kann. Dies macht vor allem bei sehr großen Webseiten und Onlineshops Sinn. Zusätzlich kann die HTML-Sitemap durch ihre interne Verlinkung der Webseite natürlich auch vom Suchmaschinen Crawler genutzt werden, um den darin verlinkten Unterseiten zu folgen.

Was ist eine Google Sitemap?

XML SitemapEine Google Sitemap ist einfach gesagt ein komplettes Inhaltsverzeichnis und gibt einen Überblick über alle Unterseiten Ihrer Webseite oder Shops im XML-Format (Extensible Markup Language). Diese deshalb auch häufig als XML-Sitemap bezeichnete Liste nach XML-Sitemap-Protokoll 0.9 gemäß sitemaps.org, enthält dabei schon längst nicht mehr nur die reine Aufzählung aller HTML-Dokumente, sondern kann auch Informationen zu Bildern, Videos, Nachrichten und auch mobile Inhalten enthalten.

 

Suchergebnisse für Tasche

Bilder sind ein wesentlicher Bestandteil der Suchmaschinenergebnisse durch ihre optische Hervorhebung

Insbesondere die Betreiber von Online-Shops, sollten auf die Einbindung produktbezogener Bilder in die Google Sitemap nicht verzichten. Wer schon einmal nach bestimmten Produkten gesucht hat, der weiß, dass gerade die Google Bildersuche sehr häufig genutzt wird um bestimmte Produkte in Online-Shops schnell und einfach zu finden. Da wirken die doch weniger reizvollen Textanzeigen der organischen Suchergebnisse schon recht unscheinbar. Umso wichtiger ist es, das die Suchmaschinen-Crawler auch alle Bilder finden können, auch wenn diese schlecht verlinkt sind.

 

Neben der Listung der Bilder in der Google Sitemap ist natürlich auch die Optimierung aus suchmaschinenrelevanter Sicht immer Voraussetzung für ein gutes Ranking der entsprechenden Bilder. Eine Empfehlung an Google mithilfe einer Bilder Sitemap, die entsprechenden Produktbilder zu indexieren, reicht hier natürlich nicht. Ein sehr empfehlenswerter Beitrag zum Thema Bilder-SEO ist der von Martin Mißfeldt: Website-Bilder optimieren - Seo für Bilder

Wieso sollte man eine Sitemap verwenden?

Gerade für neue Webseiten, welche noch über wenig eingehende externe Links verfügen denen der Google Bot folgen kann, ist die Erstellung und Einreichung einer XML Sitemap sehr sinnvoll. So können auch Unterseiten, welche schlecht oder gar nicht verlinkt sind Google mitgeteilt werden. An dieser Stelle sei jedoch gesagt: Eine Garantie dafür, dass alle eingereichten Seiten auch gecrawlt und indexiert werden, übernimmt Google jedoch nicht. Sinnvoll ist die Erstellung einer Google Sitemap in jedem Fall, auch wenn dies sich vielleicht nicht direkt auf das Ranking auswirkt.

 

Google schreibt dazu selbst:

"Anhand der Daten in Ihrer Sitemap lernen wir jedoch die Struktur Ihrer Website kennen und können auf dieser Basis die Ausführung des Crawlers besser planen und Ihre Website in Zukunft genauer erfassen. In den meisten Fällen ist das Einreichen der XML-Sitemap für den Webmaster von Vorteil, und negative Auswirkungen sind nicht zu befürchten."

Quelle: https://support.google.com/webmasters/answer/156184?hl=de

Wie werden Google Sitemaps erstellt?

Bekanntlich führen viele Wege nach Rom. In diesem Fall trifft dies auch auf die Möglichkeiten der Erstellung einer XML Sitemap zu. Dabei reichen die Möglichkeiten von der manuellen Erstellung bis hin zu verschiedenen Online-Anbietern und integrierbaren Plugins. Wo vor vielen Jahren Sitemaps noch manuell für kleine statische Webseiten erstellt wurden, ist dies heute fast nicht mehr möglich. Für besonders große Webseiten oder Webshops würde dies einen enormen Zeitaufwand bedeuten.

 

Die dynamische Änderung der jeweils aktuellen Webseitenstruktur durch neue oder wegfallende Unterseiten ist deshalb nur durch einen automatisierten Vorgang möglich. Häufig eignen sich auch Sitemap-Generatoren nicht unbedingt für die Erstellung von Google Sitemaps. Gründe dafür sind zum einem die limitierte Anzahl der kostenfreien indexierbaren Seiten und zum anderen muss die erstellte Sitemap oft erst gedownloaded und dann im Rootverzeichnis des Servers entsprechend abgelegt werden. Dies hört sich nicht nur aufwendig an, sondern ist es auch, sobald eine Webseite ständigen Änderungen unterliegt.

 

sitemap-exportFür große Webseiten und Webshops ist ein automatisierter Sitemap-Export also unabdingbar. Dazu gibt es für fast jedes Content Management System (CMS) oder Shopsystem bereits vorgefertigte Sitemap-Plugins, welche den Export übernehmen. Für einfache CMS, wie WordPress & Co sind diese oft auch ausreichend und erfüllen ihren Zweck. Für große Online-Shops reichen diese Plugins jedoch oft nicht aus, um all die Möglichkeiten zu nutzen, die Google Sitemaps bieten. Neben der einfachen Ausgabe der Seiten-Urls lassen Plugins oft nur noch Attribute wie <lastmod>, <changefreq> und <priority> zu. Will man darüber hinaus noch die Urls der produktzugehörigen Artikelbilder in die Sitemap integrieren, stoßen viele Plugins bereits an Ihre Grenzen.

 

Für solche Fälle empfiehlt es sich, die bereits vorhandenen Exportmöglichkeiten vieler Shopsysteme auszunutzen und sich auf diesem Wege eine eigene Google Sitemap zu erstellen. Hier können alle Medien und Attribute, die man in eine Sitemap exportieren möchte, eingebunden werden. So können wichtige Seiten und Artikel, inklusive aller dazugehörigen Produktbilder, zuverlässig exportiert werden. Mithilfe von Cronjobs kann der Export problemlos automatisiert werden.

Wie sollten Google Sitemaps aussehen?

Zunächst sollte man sich überlegen, ob man für bestimmte Medien wie HTML Seiten, Bilder, Videos oder News jeweils eine extra Sitemap erstellen möchte oder ob man die Liste aller Medientypen in einer Sitemap vereinen möchte. Google lässt dem Webseitenbesitzer hier alle Möglichkeiten offen.

 

Für einen einfachen Online-Shop beispielsweise ist die Integration von Informationsseiten und Produktseiten inklusive der zugehörigen Produktbilder in einer einzigen Sitemap empfehlenswert.

 

So könnte eine einfache Beispiel-XML Sitemap für einen Onlineshop folgendermaßen aussehen:


<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<urlset xmlns="http://www.sitemaps.org/schemas/sitemap/0.9"
xmlns:image="http://www.google.com/schemas/sitemap-image/1.1" >

<url>
<loc>http://shop-url/kategorie1.html</loc>
</url>

<url>
<loc>http://shop-url/kategorie2.html</loc>
</url>

<url>
<loc>http://shop-url/produkt1.html</loc>

<image:image>
<image:loc>http://shop-url/produktbild1.jpg</image:loc>
</image:image>

<image:image>
<image:loc>http://shop-url/produktbild2.jpg</image:loc>
</image:image>

</url>

</urlset>

 

Zusätzlich können Bilder mit Attributen wie <image:title>,<image:caption>,<image:geo_location> und <image:license> versehen werden. Aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung macht es natürlich Sinn die Attribute title und caption mit entsprechenden Keywords zu versehen und so Google mitzuteilen, was auf den Bildern zu sehen ist.

 

Die Unterseiten können zusätzlich mit den Attributen <priority>, <changefreq> und <lastmod> versehen werden. Für das Ranking bringt es jedoch keinen Vorteil, wenn man die Priorität <priority> bestimmter Seiten auf 1.0 (sehr wichtig) setzt. Genauso wenig hilft das Setzen des Attribut-Wertes <changefreq> auf daily, damit der Crawler Ihre Webseite täglich besucht. Diese Werte sollten vielmehr als Richtwerte bzw. Empfehlungen an die Suchmaschine verstanden werden. Die intelligenten und lernenden Algorithmen von Google berechnen diese Werte aber durchaus selbst und entscheiden autark wann und wie oft der Google Bot die entsprechende Seite erneut besucht.

Wie reicht man eine XML Sitemap bei Google ein?

Sitemap Menue

Menüpunkt Sitemap in den Google Webmaster Tools

Die Einreichung der Sitemap erfolgt über die Google Webmaster Tools (GWT). Dort kann man unter dem Menüpunkt Crawling und Sitemap entsprechend eine neue Sitemap einreichen. Bevor man eine Sitemap bei Google einreicht, empfiehlt es sich dieses zuvor mit einem Klick auf "Sitemap testen" auf eventuelle Fehler zu überprüfen.

 

add-sitemap

Verläuft der Test der Sitemap fehlerfrei, so steht einer endgültigen Einreichung der fertigen Sitemap nichts mehr im Wege.

 

google-sitemap-test

 

 

Zusätzlich sollte die Sitemap ebenfalls in der robots.txt angeben werden, um auch anderen Suchmaschinen-Crawlern Informationen zu Ihrer Sitemap zu liefern.

 

Dabei muss lediglich folgende Zeile in die robots.txt aufgenommen werden:

Sitemap: http://shop-url/sitemap.xml

 

Oft dauert es nur wenige Stunden, maximal aber einige Tage bis Google alle Seiten bzw. Bilder gecrawlt hat und hoffentlich auch indexiert hat. Sollte der Anteil der indexierten Seiten und Bilder aus der Google Sitemap nach einigen Wochen immer noch sehr gering sein, sollten Sie sich überlegen wo Google eventuelle Probleme sieht. Oft entscheidet sich Google bei Seiten bzw. Bildern, welche fast identisch sind, nur eines der jeweiligen zu indexieren. Selbstverständlich können auch technische Probleme als Ursache dienen. Oft sind die Probleme sehr individuell, sodass nur Experten im Bereich der Suchmaschinenoptimierung hier schnell eine Lösung finden.

 

indexierte-google-sitemap

Anzeige der der indexierten Seiten und Bilder in den Google Webmaster Tools

 

Dies ist lange nicht das Ende...

Wie Sie sehen haben sich Google Sitemaps im Laufe der Jahre um etliche Erweiterungen weiterentwickelt. Und dabei sind Informationen zu Videos, Bildern, mobilen Inhalte und Nachrichten in Zukunft sicher längst nicht das Ende der Möglichkeiten um Google über seine vorhanden Medien zu informieren. Eines steht jedoch fest. Eine Sitemap gehört heutzutage zum Standard jeder Suchmaschinenoptimierung. Nicht ohne Grund gibt uns Google mit den Webmaster Tools ein Werkzeug in die Hand, was jeder Webmaster beherrschen und vor allem nutzen sollte.

 

In diesem Sinne, viel Erfolg bei der Erstellung der eigenen Google Sitemaps. Selbstverständlich begleiten wir Sie im Rahmen unserer Suchmaschinenoptimierung Dresden gern bei der Erstellung!

 

 

Über den Autor: 

Martin Friedrich ist Spezialist für Suchmaschinenoptimierung bei der WEBneo Internetagentur für Online Marketing in Dresden. Er beschäftigt sich bereits seit Jahren mit der Optimierung von Webseiten und Webshops. Zu seinen Referenzen zählen zahlreiche erfolgreiche Webprojekte für kleine und mittelständische Unternehmen und Konzerne.

3 Comments

Derk

at 10:03 am

5***** Sterne, besser kann man es nicht beschreiben.
Da ich mit dem Gedanken spiele neben der XML Google Sitemap zusätzlich eine klassische HTML-Sitemap zu erstellen, wobei ich mir da aber noch nicht wirklich sicher bin und für Tipps (Plugin WordPress) dankbar wäre.
LG vom Niederrhein
Derk

Gerd Kretzschmar

at 11:03 am

Guten Tag,

danke für diesen Artikel. Er beantwortet jede Menge Fragen. Eine Frage habe ich in dem Zusammenhang noch: Ich habe gelesen, dass die Sitemap zu SEO-Zwecken auch auf der Webseite verlinkt sein soll. Wie verlinkt man denn die Sitemap am besten, die nicht besonders schick aussieht. Vor allem auf Unternehmensseiten ist das ja ein Problem.

Viele Grüße,
Gerd

    webneo_admin

    at 12:31 pm

    Hallo Gerd
    danke dir für deine Farge. Du könntest die Sitemap.xml einfach im Footer deiner Website verlinken. Also ein Textlink zu gerd-kretzschmar.de/sitemap_index.xml. Damit stellst du sicher, dass Google deine Sitemap immer „findet“. Wichtiger ist allerdings die Anmeldung bei den Google Webmaster Tools und die Verlinkung der Sitemap dort!
    Liebe Grüße
    Martin Ritter

Kommentare

zwei × eins =