Mobile First versetzt Online Marketing in Aufruhr

© georgejmclittle – Fotolia.com

Die Ankündigung von Google im Oktober 2016 zum Stichwort „Mobile First“ und Mobile Index sorgte für reges Aufsehen in der SEO Szene. Neben der geplanten Umstellung auf den Mobile First Index ist im vergangenen Jahr noch weitaus mehr passiert:

In unserem Google Rückblick 2016 finden Sie alle wichtigen Änderungen auf einen Blick.

   

Mobile First Index – Mobile wird immer wichtiger

Mit der weltweiten Verbreitung mobiler Endgeräte wird auch die mobile Nutzung des Internets immer bedeutsamer. Bereits seit Mitte 2015 sind mehr als 50 Prozent der Suchanfragen in Google mobil. Nutzer verwenden demnach immer häufiger ihr Smartphone, um Webseiten und Inhalte über Google ausfindig zu machen.

Google reagiert auf diesen mobilen Trend mit einer Ankündigung im Oktober 2016. Darin verkündet Google Manager Gary Illyes die geplante Umstellung des Google Index auf „Mobile First“. Konkret bedeutet dies: Für die Ranking Berechnung und Beurteilung von Webseiten wird künftig nicht mehr die Desktop-Variante einer Webseite herangezogen, sondern zuallererst die mobile Version. Damit wird der Mobile Index den Desktop Index künftig komplett ersetzen.

Mobile First - ein weiterer Schritt in Richtung Mobile

Die Umstellung auf Mobile First stellt nach dem „Mobilegeddon“ Update vom 21. April 2015, welches die Abstrafung nicht mobilfreundlicher Webseiten vorsieht, einen weiteren Schritt in Richtung Mobile dar. Google nimmt mit der Umstellung auf den Mobile First Index eine massive Aufwertung von Mobile vor. Ein weiterer Grund für die Umstellung ist die Verbesserung der „User Experience“. Google hat sich zum Ziel gesetzt, immer das bestmögliche Suchergebnis für die Nutzer bereitzustellen. Mit der Umstellung des Hauptindex auf den Mobile Index, soll dieses Ziel noch schneller erreicht werden.

Mobile Index entscheidet über Ranking

© sdecoret – Fotolia.com

Die Suchergebnisse, die ein Nutzer zu sehen bekommt, basieren auf der Indexierung von Google. Wenn Nutzer eine Suchanfrage in Google stellen, durchsuchen die Google-Bots den Google Index nach Webseiten, die für die eingegebenen Keywords des Nutzers relevant sein können. Die Ergebnisseiten, die der Nutzer anschließend erhält, bilden nur einen kleinen, sichtbar gemachten Teil des gesamten Google Index.

Für die Indexierung wurden bisher ausschließlich die Desktop-Inhalte der Webseiten herangezogen. Die ausgegebenen Suchergebnisse in Desktop und Mobile basierten damit vor allem auf dem Desktop-Index.

 

Viele mobile Seiten bieten weniger Inhalte als Desktop-Seiten. Aus diesem Grund war die mobile Suche bisher häufig von einer schlechteren User Experience begleitet. Dem wirkt Google nun entgegen mit der Umstellung auf den „Mobile First Index“. "Mobile" bedeutet übrigens laut Google ausschließlich Smartphones. Andere mobile Endgeräte, wie etwa Tablets werden der Kategorie Desktop zugeordnet.

Warum Mobile SEO?

Die Indexierung von Google nimmt großen Einfluss auf die Suchergebnisse, die der Nutzer erhält. Auch die Reihenfolge, in der die Suchergebnisse angeführt werden, hängt unter anderem maßgeblich vom Google Index ab. Die sich daraus ergebende Platzierung und Sichtbarkeit in Google hat einen erheblichen Einfluss auf die generierte Reichweite und letztlich den Unternehmenserfolg.

Die Suchmaschinenoptimierung, engl. search engine optimization (SEO), befasst sich mit ebendieser Frage der Sichtbarkeit von Webseiten in Google & Co. Dabei geht es um die organischen Suchergebnisse, also diejenigen, die auf Basis von Algorithmen der Suchmaschinen entstehen und nicht mit Geld beeinflusst werden können. Mit der Umstellung des Hauptindex von Desktop auf Mobile erlangt die Mobile SEO einen völlig neuen Stellenwert. Webseitenbetreiber, die nicht auch die mobile Optimierung ihrer Webseite im Blick haben, können schnell ihre Platzierung einbüßen. Die Folge sind Verluste in der Reichweite, die den Erfolg auf lange Sicht schmälern können.

Responsive Design verwenden

Responsive design and web devices

© Rido – Fotolia.com

Was bedeutet die Umstellung auf den Mobile First Index für Unternehmen? Webseitenbetreiber und Unternehmen mit responsiver Mobile-Version dürfen aufatmen: Sie haben keine nennenswerten Auswirkungen auf die Platzierung ihrer Webseite durch den künftigen Mobile-Index zu erwarten.

Am besten eignet sich daher die Wahl eines Responsive Webdesign. Dieses ermöglicht die Bereitstellung identischer Inhalte sowohl über Desktop, als auch Mobile. Zudem bietet ein responsiver Auftritt eine sehr hohe Nutzerfreundlichkeit, da Inhalte und Layout automatisch an die Bildschirmgröße des verwendeten Endgeräts angepasst werden.

Die Nutzer von aktuellen Website & Webshop-Lösungen können an dieser Stelle ebenso beruhigt aufatmen, da professionelle Systeme wie WordPress & Shopware 5.2 schon seit einigen Jahren über ein Standard-Responsive-Template verfügen.

Reduzierte Mobile Version vermeiden

Kritisch wird es erst, wenn die mobile Version weniger Inhalt als die Desktop Variante bietet. Wer eine separate mobile Version mit gekürzten Inhalten betreibt, kann schlimmstenfalls mit einem Rankingverlust rechnen. Da Google künftig auf Basis des Mobile Index die Bewertung von Webseiten vornimmt, wird die gekürzte mobile Version zur Bewertung herangezogen. Diese kann etwa, aufgrund von weniger Content, schlimmstenfalls zu einer Abstrafung führen und das Ranking bei der Desktop und Mobile Suche langfristig beeinflussen.

Professionelle SEO für maximale Sichtbarkeit

Selbstverständlich ist der Content nicht das Einzige, was in die komplexen Algorithmen von Google bei der Indexierung eingeht, beispielsweise sind ebenso kurze Ladezeiten für eine Top-Platzierung in Google entscheidend. Wir als Internetagentur für Online Marketing mit über 9 Jahren Branchenerfahrung übernehmen gerne die umfassende SEO Analyse Ihrer Webseite und zeigen Ihnen Optimierungspotential auf, um für die anstehenden Veränderungen bestens vorbereitet zu sein!

Dies gilt auch für die spezifische SEO, die vor allem im E-Commerce interessant wird. Schließlich stellt die Optimierung einiger tausend Artikel wie bei der JTL SEO eine andere Herausforderung dar, als die SEO für eine Website mit 20 Unterseiten.

Der perfekte Zeitpunkt zum Handeln ist jetzt

Auch wenn die Ankündigung über den Mobile Index im Oktober 2016 die Online Marketing Szene in Aufruhr versetzte, bleibt noch etwas Zeit, sich auf die Veränderungen vorzubereiten. Klar ist jedoch trotzdem: Die Umstellung auf Mobile First wird kommen. Wann genau der Wechsel stattfindet, wurde allerdings noch nicht konkretisiert. Eine weitere Stellungnahme von Google folgt zeitnah.

Aktuell befindet sich die mobile Indexierung noch in der Testphase und wird in einem kleineren Umfang erprobt. Der Mobile First Index soll nach und nach für immer mehr Nutzer zur Verfügung stehen, bis dieser in absehbarer Zeit den Desktop Index vollständig ersetzen wird.

Über den Autor: 

ist Online Marketing Spezialistin bei der Internetagentur WEBneo in Dresden. Bereits seit ihrem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der TU Dresden beschäftigt sie sich mit den vielfältigen Möglichkeiten der Suchmaschinenoptimierung und deren Umsetzung in die Praxis.