Google Rückblick 2016

Trends 2017 !

© Auguste Lange - Fotolia.com

Auch in diesem Jahr tat sich wieder Einiges bei Google. Neue Funktionen in den Werbeprogrammen, gestrichene „lieb gewonnene“ Bereiche und Überarbeitungen von Benutzeroberflächen wiesen vorranging in die Richtung, die bereits in den letzten Jahren eingeschlagen wurde: Mobile.

Da ist das Jahresende genau der richtige Zeitpunkt, um die wichtigsten Änderungen noch einmal Revue passieren zu lassen und einen kleinen Ausblick auf die nächsten zu erwartenden Neuigkeiten zum Jahresanfang 2017 zu werfen.

 

Penguin-Updates ab jetzt in Echtzeit

Recht große Auswirkungen hatte das im September ausgerollte Penguin-Update 4.0, welches besonders von Seitenbetreibern erwartet wurde, die durch das letzte Penguin-Update an Sichtbarkeit und Traffic verloren hatten.

Hieß es bis Penguin 4.0 noch Ursachen beseitigen und auf das nächste Update warten (was in diesem Fall fast zwei Jahre auf sich warten ließ), ist der Penguin-Algorithmus nun Bestandteil des Kernalgorithmus und wird in Echtzeit aktualisiert.

So kann ein Seitenbetreiber nun die Ursachen der Abstrafung beseitigen und hoffen, schnell wieder daraus entlassen zu werden.

Penguin Penalty Recovery Beispiel

Oben: Beispiel eines Projektes, was nach Beseitigung der Verstöße gegen die Webmaster-Richtlinien sehr lang von Penguin beeinflusst wurde und sich nun nach dem Update wieder deutlich erholt hat. Mehr dazu unter Penguin 4.0 – Googles Kampf gegen den Webspam

„Rich-Cards“ für Rezepte und Filme

Vorerst nur auf Google.com in der mobilen Suche zu finden, bieten die „Rich-Cards“ genannten Suchergebnis-Erweiterungen die Möglichkeit, prominent mit Bild und Zusatzinfos oben in der Suche gelistet zu werden. Diese Ansicht ist horizontal scrollbar.

Rich Cards Beispiel © google.com

Um Rich-Cards erhalten zu können, muss der Seitenbetreiber die benötigten Daten via Schema.org-Markup bereitstellen. Es ist davon auszugehen, dass diese Suchergebnis-Erweiterungen auch für andere Themen und in anderen Ländern ausgerollt werden.

Viele AdWords-Anzeigenplätze gestrichen

Besonders denkwürdig ist der Tag für alle Werbetreibenden, an dem Google sämtliche AdWords-Anzeigenplätze in der rechten Spalte der Suchergebnisse strich. Wieder standen dabei die Mobile User im Fokus, die in der Suche dadurch mehr Platz für Suchergebnisse erhalten sollten.

AdWords Anzeigenplätze rechts gestrichen

Anzeigenkunden, die sich aufgrund hohen Wettbewerbs und CPCs auf die günstigeren Anzeigenpositionen oben rechts spezialisiert hatten, brach damit ein interessanter Werbeplatz weg und der Wettbewerb um die oberen Anzeigenplätze wurde etwas stärker.

Insgesamt waren die Auswirkungen auf die CPCs aber glücklicherweise nicht so stark, wie zuerst befürchtet.

Mehr dazu unter Neuerungen bei den AdWords Anzeigen

AdWords Expanded Text Ads

Der Wegfall der rechten Anzeigenpositionen bedeutete nicht nur für die Suchergebnisse mehr Platz, auch die Anzeigen können so umfangreicher werden. Deshalb können Google AdWords Kunden die klassischen Textanzeigen seit diesem Jahr auf „Expanded Text Ads“ umstellen und von deutlich mehr Textinhalten profitieren.

Expanded Text Ads Beispiel © google.com

Im Test zeigten diese neuen Anzeigen durchschnittlich bessere Klickrate, was bei mehr Inhalt und Gestaltungsmöglichkeiten nicht allzu überraschend war. Mehr dazu unter Neuerungen bei Google AdWords: Expanded Text Ads

Weitere AdWords Neuheiten

Neben den stark reduzierten Anzeigenplätzen pro Suchergebnis-Seite und längeren Textanzeigen konnten sich Anzeigen-Kunden über neue Anzeigenerweiterungen wie Preis-Anzeigen, Snippets für bestimmte Zusatzinfos (Marken, Typen, Ausstattungen uvm.) und vor allem die Nachrichten-Erweiterung freuen. Damit sind direkte SMS und damit Anfragen über die Anzeige möglich – für manche Branchen bestimmt eine spannende Neuerung.

Mit den neuen Native-Ads ist es schnell möglich, eine Anzeigen-Kampagne mit responsiven Anzeigen zu erstellen. Einfach Grafik und Logo zusammen mit Anzeigentexten hinterlegen und die Anzeigenformate werden dynamisch an die verfügbaren Plätze angepasst – auch hier steht wieder die Zielgruppe der mobilen Nutzer im Fokus.

Eine kleine, aber praktische Möglichkeit der Zeitersparnis bietet die neue Zielgruppen-Auswahl direkt auf Kampagnen-Ebene, es entfällt auf Wunsch die umständliche separate Konfiguration der einzelnen Anzeigengruppen. (Quelle: https://adwords.googleblog.com/2016/12/save-time-by-applying-audience-lists-at.html)

Der AdWords-Editor bekommt mittlerweile ebenfalls erfreulich schnelle Updates der neuen Funktionen und ist bereits für z. B. Expanded Text Ads, Native Ads und Gebotsanpassungen auf Geräteebene angepasst worden. Die Zeiten des langen Dornröschenschlafs dieses hilfreichen Tools sind glücklicherweise schon länger vorbei.

Ausblick Online Marketing Trends 2017

2017 jahr

© vege - Fotolia.com

Wer noch immer keine SSL-verschlüsselte Datenübertragung für seine Seite verwendet, sollte jetzt dringend handeln. Nicht nur, dass eine Auslieferung der Seite via HTTPS bereits seit längerem ein Rankingfaktor ist, Google hat bereits eine Markierung von „unsicheren“ Seiten im Chrome-Browser angekündigt – vorerst nur für Seiten, auf denen Bezahl- oder Passwort-Daten eingegeben werden können.

SSL Beispiele© google.com

Es ist aber davon auszugehen, dass dies für alle Seitenbereiche eingeführt wird.

Auch mit der Umstellung auf AdWords ETAs sollte nicht mehr allzu lange gewartet werden: Eine Erstellung von klassischen Textanzeigen ist bereits ab Ende Januar 2017 nicht mehr möglich, die Schaltung soll aber vorerst noch möglich bleiben. Bis Ende 2017 werden diese aber ziemlich sicher deaktiviert werden.

Die größte Änderung wird allerdings, dass der Mobile Suchindex den Desktop Index als Hauptindex der Google Suche ablöst. So ist nicht mehr die Frage, ob eine Seite auch eine mobile Ansicht anbietet ausschlaggebend, sondern umgekehrt. Wenn Ihre Seite noch nicht responsiv ist oder eine separate mobile Version anbietet, sollte dies dringend auf dem Fahrplan für den Beginn des nächsten Jahres stehen. Anderenfalls können Rankingverluste und ausbleibende Besucher die Folge sein.

Das nächste Jahr wird also ebenfalls spannend und wie immer hält Google garantiert noch die eine oder andere Überraschung für uns bereit. Wir als Onlinemarketing Agentur halten Sie natürlich auch weiterhin auf dem Laufenden.

Über den Autor: 

Boris Rose ist Spezialist für Online Marketing bei der WEBneo Internetagentur in Dresden. Er beschäftigt sich bereits seit über 10 Jahren mit den Bereichen SEO, SEA, E-Commerce und Webtracking. Zu seinen Referenzen zählen zahlreiche erfolgreiche Webprojekte für Unternehmen und Start-Ups aus den verschiedensten Branchen.