Shopware ERP powered by Pickware

screenshot

(Screenshot: Pickware)

Der Shopware Community Day 2016 ist nun schon wieder drei Wochen her und viele Shopware User können den final Release von Shopware 5.2 gar nicht mehr erwarten. Ein Hauptgrund wird neben den unverschlüsselten Plugins und der kostenfreien Subshop-Lizenz sicherlich die Integration von "Pickware" sein. Damit werden die bisherigen, eher rudimentären WaWi und ERP-Funktionen im Shopware-Backend endlich ausgebaut und um zahlreiche Features erweitert.

Mit dem Shopware 5.2 - Release haben Sie fortan eine vollintegrierte Warenwirtschaft in Ihrem Shopware-Shop, die mit kostenpflichtigen Modulen und Addons zu einer fast vollautomatischen Versandhandelslösung, besonders für kleine und mittelständische Unternehmen, wird. Wir als Shopware Agentur haben für Sie schonmal das zukünftige Feature unter die Lupe genommen.

Partnerschaft von Shopware und "Pickware"

IMG_0680

Das Ganze ermöglicht hat die strategische Partnerschaft von beiden Firmen. Schon in der Vergangenheit ließ sich Pickware sehr gut via Connector mit Shopware verbinden. Nun ist das Shopware-ERP keine externe Software mehr, sondern Bestandteil des Shopsystems. Die zentralen Warenwirtschaftsfunktionen wie Lagerverwaltung, Lieferanten, Einkauf, Etikettendruck Auswertungen u.a. sind direkt im Shopware Backend integriert und nutzen dieselbe Infrastruktur und Datenbasis wie das eigentliche Shopsystem. Erweiterbar ist das freie Pickware-Backend noch mit verschiedenen, kostenpflichtigen Modulen wie „Pickware Mobile“, das Kassensystem „Pickware POS“ oder Hardwareangeboten wie zum Beispiel eine professionelle Scannerhülle für Smartphones.

Wie läuft die Integration von Pickware in Shopware 5.2 ab?

Bis zum Release von Shopware 5.2 können Sie bereits jetzt eine kostenlose Testversion in Ihren Shop installieren und sich Pickware genauer anschauen. Ab Version 5.2 wird dann die Basisversion von „Pickware“ kostenlos in der Professional und der Professional Plus Edition integriert sein. Es gibt dann jedoch keine Möglichkeit mehr, Pickware in die Shopware Community Edition zu installieren. Ebenso wird es zukünftig alle neuen Pickware Funktionen nur noch ab Shopware 5.2 geben.

Was bringt „Pickware“ kostenlos mit?

  1. Lieferantenverwaltung und Einkaufsverwaltung: Hier können Sie die Punkte Lieferantenverwaltung, Lagerbestandsplanung bearbeiten, Nachbestellungen erstellen und bekommen zudem automatische Bestellvorschläge ausgeliefert.s2
  2. Lagerverwaltung und Protokoll: Sie können hierbei alle Warenbewegungen protokollieren, Ihren Warenbestand nach dem LIFO-Prinzip bewerten, einen Inventurexport durchführen und haben die Möglichkeit des Etikettendrucks für Artikel und Lagerplätze:
    swzgad

    Screenshot Live-Demo

  3. Teilstornos und Abwicklung von Retouren: Hier verwalten Sie bequem Rücksendungen und Rücksendeanfragen, können Retouren-Aufkleber ausdrucken und Rückerstattungen auslösen. Zukünftig soll es auch noch die Möglichkeit geben, dass der Kunde sich selbst seine Retouren-Aufkleber ausdrucken kann.
  4. Auswertungen: Hier finden Sie eine Übersicht über verschiedene Key-Performance-Indikatoren, zum Beispiel: Retourenquoten, Abverkaufsquoten, den Gewinn pro Artikel und die Pick- und Packzeiten je Mitarbeiter.

Pickware Addons: Pickware Mobile

Wenn Sie den mobilen Lager-Client – Pickware Mobile – nutzen wollen, benötigen Sie dazu nur ein iOS Gerät und einen Barcodescanner. Dafür bietet Pickware eine IPhone-Hülle mit integrierten Scanner nach Industrienorm an. Das „Pickware Mobile“-Modul schaltet dann die Nutzung der iOS-Apps „Versand“ und „Lager“ frei.

Mit „Pickware Versand“ wird Ihnen eine Packliste mit allen offenen Bestellungen –  nach Priorität geordnet – erstellt. Dabei kann jede Bestellung entweder als Einzelkommissionierung zusammengestellt und gepackt oder vom Händler in der sogenannten rollenden Kommissionierung mehrere Bestellungen auf einem Kommissionierwagen gleichzeitig bearbeitet werden. Gescannt werden dabei die Lagerplätze, Artikel und Kommissionierboxen. So wird der Lagerplatz automatisch geprüft, ob auch der richtige Artikel in diese Bestellung gepackt wird, die Entnahmen werden gebucht und anschließend zusammen mit dem letzten Artikel die Bestellung als erledigt markiert.

Bei Einzelkommissionierungen erfolgt anschließend automatisch der Rechnungs- und Versandetiketten-Druck. Der Bestellstatus verändert sich Onlineshop wird an den Kunden geschickt. Bei der rollenden Kommissionierung erfolgen Druck und Statusmeldung erst am Packplatz, zusammen mit dem letzten Scan der fertig gepackten Kommissionierbox. Mit der Barcodesteuerung wird ein sehr schnelles und fehlerminimierendes Arbeiten ermöglicht. Sie steht für alle Versand- und Lagerarbeitsschritte zur Verfügung, auch für Inventuren und Retouren. Und so könnte es aussehen:

Pickware Mobile - Kommissionierung für Shopware – Demo-Video

Fazit: Pickware als echte Hilfe für Händler

Besonders für kleine und mittelständische Händler kann Pickware eine gute Basis für eine professionelle Organisation ihrer Betriebsabläufe sein. Mit einem Klick können Sie Nachbestellungen aus dem System direkt an Lieferanten senden, professionelle Packlisten sortiert nach Prioritäten erstellen und eine generelle Automatisierung aller Vorgänge im Lager erreichen.

Die kostenfreien Funktionen von „Pickware“ können eine sehr sinnvolle Erweiterung des Shopware-Backends sein: Besonders Händlern ohne eigene Buchhaltung geben die Auswertung der KPI wichtige Informationen an die Hand. Sehr interessant wird Pickware auch mit dem kostenpflichtigen Addon Mobile, da der Preis von 99 Euro pro Pickware-Arbeitsplatz auch recht moderat ist. Bis Händler ein vollständiges ERP-System benötigen, ist Pickware eine sehr gute Alternative zu manuellen Waren- und Lagerwirtschaften.

Über den Autor: 

Patrick Franke ist Online-Marketing Spezialist bei der Internetagentur WEBneo in Dresden. Seit seiner Masterarbeit in Germanistik an der TU Dresden beschäftigt er sich mit Online-Marketing, vor allem in den Bereichen SEO, SEA und E-Commerce.