Den richtigen Suchbegriff finden

Bowl with Letters & Words

© lawcain - Fotolia.com

Wenn man die erste eigene Website auf die passenden Keywords abstimmt, steht man oft vor dem Problem: Wonach suchen die potenziellen Kunden denn eigentlich? Sie sollte also zunächst wissen, welche Suchbegriffe der potenzielle Kunde bei Google eingibt. Lautet der Suchbegriff nun zum Beispiel „Schraubenzieher“ oder „Schraubendreher“? Wird eher „Karnevalskostüm“ oder „Faschingskostüm“ gesucht? „Lumbalgie“ oder doch „Hexenschuss“? Viele Unternehmen wissen meist die Antwort auf die Frage nach dem richtigen Suchbegriff nicht, da sie ihr Fachjargon oder ihre Fachsprache gewöhnt sind. Diese wiederum kennt allerdings der weniger erfahrene Kunde nicht.

Mit dem Keyword-Planer zum richtigen Suchbegriff

Um die richtigen Antworten zu finden, gibt es verschiedene Keyword-Datenbanken. Eine der besten und umfangreichsten – dazu noch kostenlosen – kommt von Google selbst: Der Google Adwords Keyword-Planer. Er ist der Nachfolger des beliebten und ebenfalls kostenlosen Adwords Keyword Tool, welches im Sommer 2013 einen Relaunch erfahren hat. Der Keyword Planer ist eigentlich für AdWords Kunden gedacht, jedoch eignet er sich auch perfekt, um dem richtigen Suchbegriff zu finden und um seine Website danach zu optimieren.

Und so funktioniert es:

Zunächst muss ein Suchbegriff in das Eingabefeld eingegeben werden. Es können auch gleich mehrere Wörter sein, jeweils in einer einzelnen Zeile eingetragen. So können mehrere Suchbegriffe miteinander hinsichtlich ihrem monatlichen Suchvolumen verglichen werden.

Vier verschiedene Recherche-Möglichkeiten

Es gibt aber auch noch weitere Möglichkeiten der Suchbegriff Recherche:

Sie können neue Keywords auf Basis bereits bestehender Suchbegriffe recherchieren,  sich das Suchvolumen für ganze Keyword-Listen anzeigen lassen, den Traffic für diese Listen schätzen lassen und diese multiplizieren. Das Suchvolumen von bis zu 200 Suchbegriffe lässt sich gleichzeitig anzeigen und bis 800 Keyword-Ideen speichern.

 

Keyword Planer

Aufbau des Keyword Planers

 

Step 1: Ideen für neue Keywords und Anzeigengruppen suchen

Falls Sie noch wenige eigene Suchbegriff-Ideen haben und zunächst einen ersten Input benötigen, bietet sich der Keyword-Planer mit der ersten Option Ideen für neue Keywords und Anzeigengruppen suchen an. Diese Option bietet die Möglichkeit, eine URL einzugeben, deren Inhalt Google analysiert und dazu passende Keywordvorschläge ausgibt. Ebenfalls ist es möglich, Produktkategorien oder einzelne Produkte oder Dienstleistungen einzugeben. Google gibt anschließend unter dem Tab Keyword-Ideen das durchschnittliche Suchvolumen der Keywords pro Monat aus (Achtung: Nur für die exakte Schreibweise vom Suchbegriff). Außerdem erhalten Sie eine Übersicht über die Wettbewerbssituation, eingeteilt nach niedrig  mittel hoch und einen Gebotsvorschlag. Die Vorschläge sind allerdings nur Richtwerte. Die eigentlichen Klickpreise können dann in der Realität doch deutlich abweichen.

 

Werkzeuge

Suchbegriff Werkzeug

 

Jeder vorgeschlagene Suchbegriff lässt sich dann über einen Pfeil-Button in der rechten Spalte (Zu Plan hinzufügen) einer Anzeigengruppe zuordnen, die Sie sich später als Excel-Plan ausgeben lassen können.

Plan mit Anzeigengruppen und Suchbegriffen anlegen

Alle Suchbegriffe, die Sie für passend erachten, lassen sich, wie bereits oben erwähnt, in einem Plan hinzufügen und werden dort direkt in Anzeigengruppen verteilt. Auf der linken Seite haben sie mit einem Klick auf das Anzeigefeld Mögliche Keywords die Möglichkeit, die Suchbegriff-Optionen zu spezifizieren:

 

Keyword-Optionen

Suchbegriff-Optionen

Der fertige Plan enthält dann eine zusätzliche Übersicht der geschätzten Klicks und Kosten pro Tag auf der Basis von frei wählbaren maximalen Klickgeboten. Innerhalb des Plans können Sie dann mit den Keyword-Optionen auswählen, welchen Übereinstimmungstyp die Suchbegriffe erhalten sollen. Der Plan lässt sich anschließend einfach als CSV für Excel oder den AdWords Editor herunterladen.

 

Empfehlung: Speichern sie bei einer großen Menge an Suchbegriffen den Plan auch zwischenzeitig ab. Sollten Sie bei einer erneuten Suche noch Anzeigengruppen mit Suchbegriffen in Ihrem Account haben, wählen Sie links die Option Keywords in meinem Konto ausblenden. Dadurch vermeiden Sie Dopplungen ihrer Suchbegriffe und nur neue Suchbegriff-Vorschläge werden Ihnen unterbreitet.

2: Suchvolumen für Keyword-Liste abrufen oder Keywords in Anzeigengruppen aufteilen

Bei dieser Option können Sie für eine bereits fertige Liste mit Keywords das Suchvolumen bestimmen. Außerdem können Sie die Suchbegriffe direkt über den Plan in thematischen Anzeigegruppen verteilen. Beim Optionswechsel ist darauf zu achten, dass Ausrichtungseinstellungen links oben weiterhin Ihren Kriterien entsprechen. Durch den Wechsel ändert Google die Einstellungen teilweise.

 

Empfehlung: Die Liste der Suchbegriffe lässt sich auch ganz einfach hochladen und erspart das mühsames Copy-and-Paste.

Natürlich kann bei dieser Option auch nur ein Suchbegriff eingegeben werden, um das Suchvolumen herauszufinden. Diese Informationen lassen sich dann wiederum für die Suchmaschinenoptimierung verwenden.

 

Keyword nach relevanz

Suchvolumen der Suchbegriffe

 

Option 3: Traffic-Prognosen für Suchbegriff-Liste abrufen

Der Keyword-Planer kann auch noch weitaus mehr, als nur das Suchvolumen für Suchbegriffe zu ermitteln: Er weist auch den zu erwartenden Traffic für Ihre Kampagnen aus.

Traffic-Prognose

Traffic-Prognose der Suchbegriff-Listen

Dazu muss man eine Liste von Suchbegriffen eingeben oder hochladen. Es ist hierbei möglich, durch Anführungszeichen und eckige Klammern die Recherche auf bestimmte Übereinstimmungsmerkmale zu beschränken.

Diese 3 Suchbegriff-Optionen sind möglich:

  1. Weitgehend passend
    Suchbegriff – inklusive Rechtschreibfehler + Synonyme + verwandte Suchanfragen + anderer relevanter Varianten
  2. Passende Wortgruppe
    Suchbegriff – eine Wortgruppe und sehr ähnliche Varianten davon
  3. Genau passend
    [Suchbegriff] – Genauer Begriff + sehr ähnliche Varianten des Begriffs

Es erscheint ein Diagramm, das auf der Y-Achse den Klickpreis und auf der X-Achse die zu erwartenden Klicks zeigt:

Tägliche Prognose

Tägliche Prognose der Klickpreise pro Klick

Achtung: Hierbei handelt es sich um tägliche Prognosen und nicht um monatliche Durchschnittswerte.

Variante 4: Keyword-Listen vervielfältigen, um Keyword-Ideen abzurufen

 

Keyword-Listen

Vervielfältigen der Keyword-Listen

 

Die vierte Möglichkeit der Keyword-Recherche besteht in der Kombination zweier Keyword-Listen. Wenn Sie beispielsweise eine Liste mit Suchbegriffen zu Ihren Produkten haben (Werkzeuge) können Sie die Liste mit einer weiteren Keyword-Liste kombinieren (Attribute) und für diese Wortkombinationen Suchvolumen erhalten. Sie können auch noch eine dritte Liste hinzufügen. Diesmal ist es allerdings nicht möglich, die Suchbegriff-Kombinationen den Anzeigengruppen automatisch hinzuzufügen. Leider gibt es zudem nur die Möglichkeit von drei Kombinationsebenen.

Das Keyword Kombinationen Erstellen – Tool

Dafür eignet sich dann das Tool Keyword Kombinationen Erstellen von seo-invasion.de wesentlich besser:

Keywordkombinationen

Keywordkombinationen Tool

Hier haben Sie die Möglichkeit 4 Keyword-Listen miteinander zu kombinieren und können zudem noch die Option Permutation auswählen. Diese vervielfacht ihre Ergebnisse nochmals. Für das Suchvolumen der Suchbegriffe müssen Sie dann allerdings die Ergebnisse per Copy-and-Paste in den Keyword-Planer eingeben.

Eine weitere Möglichkeit Ihre Suchbegriffe vor allem im Long-Tail-Bereich zu erweitern, ist das Tool  Übersuggest. Geben Sie in das Suchfeld verschiedene Keywords ein um neue relevante Keyword-Kombinationen zu entdecken. Die dadurch erweitere Suchbegriff-Liste geben Sie abermals in den Keyword-Planer ein, um sich das Suchvolumen der einzelnen Suchbegriffe anzeigen zu lassen.

Fazit

Bei den Vorschlägen der Suchbegriffe im Keyword Planer geht Google recht weit in die Breite und liefert teilweise zu generische Ergebnisse ab. Daher sind vor allem gesunder Menschenverstand und natürlich auch das Spezialwissen über die Produkte zusätzlich gefragt. Setzen Sie sich in einer ruhigen Stunde einfach mit Stift und Zettel bewaffnet hin und überlegen sich die relevanten Suchbegriffe, die mit Ihrer Dienstleistung oder Ihrem Produkt im Zusammenhang stehen bzw. wichtig sein könnten. Eine gute Übersicht zu den ersten Schritten können Sie auch hier lesen.

Über den Autor: 

Patrick Franke ist Online-Marketing Spezialist bei der Internetagentur WEBneo in Dresden. Seit seiner Masterarbeit in Germanistik an der TU Dresden beschäftigt er sich mit Online-Marketing, vor allem in den Bereichen SEO, SEA und E-Commerce.

3 Comments

R. Marx

at 2:31 pm

Sehr informativer Artikel Patrick. Vielleicht ist das auch für Dich und Deine Leser interessant. Auf http://www.keyword-tools.org/recherche/ bieten wir ein kostenloses Tool, mit welchem man nicht nur wichtige und relevante Suchbegriffe analysieren kann, sondern auch kostenlos monitoren oder Live-Checks abfragen (inkl. SuVo und CPC).
Über Feedbacks wäre ich sehr dankbar, weil das die erste Version unseres kostenlosen Tools ist und dieses stark ausgebaut werden soll.

Kommentare

7 + 16 =