1. HOME
  2. Blog
  3. Online Marketing
  4. Suchmaschinenmarketing (SEA)
  5. Aus Bing Ads wird Microsoft Advertising

DAS SOLLTEN SIE ÜBER BING ADS WISSEN

Aus Bing Ads wird Microsoft Advertising

Aus-Bing-Ads-wird-Microsoft-Advertising

WEBNEO BLOGBEITRAG

WEBneo ist Bing Ads Accredited Professional

WEBneo steht seit einigen Jahren außer als Google Ads Partner auch als Bing Ads Accredited Professional für Sie zur Verfügung, um Sie im Suchmaschinenmarketing bei der Schaltung von Online-Werbeanzeigen zu unterstützen. Deshalb ist es ein guter Grund, einen etwas genaueren Blick auf das Werbeportal von Microsoft und Yahoo zu werfen und Vergleiche zur Konkurrenz aus Mountain View zu ziehen.

Bing Ads Agentur
bing ads

EIN KURZER BLICK ZURÜCK

DIE ENTWICKLUNG VON BING ADS ZU MICROSOFT ADVERTISING

icrosoft trat verhältnismäßig spät in den Markt ein und spielte lange Zeit keine bedeutende Rolle im Online-Anzeigenbereich. Erst 2006 startete das Unternehmen ein eigenes Pay-Per-Click-Modell, welches sich jedoch ausschließlich auf das Ausspielen von Yahoo-Anzeigen im eigenen, kleinen Werbenetzwerk beschränkte. Als Microsoft aber erkannte, welches Potential im Online-Werbemarkt steckt, entwickelte es bald darauf ein eigenes Werbeprogramm – das MSN adCenter.

Mit Auslaufen des Kooperationsvertrages zwischen Yahoo und Microsoft Ende 2006, wurden die Anzeigen der Werbekunden beider Unternehmen nicht mehr gemeinsam in der Suche ausgegeben und Microsoft begann das Werbekundengeschäft für seine Suchmaschine selbst zu vermarkten. In dieser Zeit verstärkte es sein Engagement und akquirierte IT-Unternehmen für Web-Analytics und weitere Anwendungen. Unter dem zentralen Schlagwort „Microsoft Advertising“ entwickelte sich das AdCenter und pubCenter.

Als im Rahmen der Search Alliance Anfang 2010 Microsoft und Yahoo erneut kooperierten, sorgte Microsoft dafür, dass die Werbekunden beider wieder angezeigt werden konnten und übernahm letztlich auch die Aussteuerung von Yahoo. Zum Ende des Jahres wurden alle Yahoo-Kunden in das Microsoft adCenter überführt, welches sich seit September 2010 bereits „Bing Ads” nannte.

Seitdem ist einige Zeit vergangen und für Microsoft haben sich viele Dinge zum Positiven gewandelt. Der Platzhirsch Google Ads dominiert zwar hierzulande noch immer die Websuche und auch den damit verbundenen Anzeigenmarkt. Nach eigenen Angaben deckt das Werbenetzwerk von Microsoft aber über 23% des Suchmaschinenmarktes auf Desktop-PCs in Deutschland ab, in Frankreich über 16% und im Vereinigten Königreich 22%. Dadurch wurde eine Alternative geschaffen, die trotz (oder gerade wegen) ihres kleineren Marktanteils interessante Gelegenheiten zur Besucherakquise bietet.

Einen weiteren Schritt, diesen positiven Trend zu bestärken, hat Microsoft in diesem Frühjahr begangen. Im Blog-Beitrag des Unternehmens vom 29. April 2019 gab Rik van der Kooi (Corporate Vice President von Microsoft Advertising) öffentlich bekannt, dass „Bing Ads“ in „Mircosoft Advertising“ umbenannt wurde. Durch den bekannteren und positiv verknüpften Namen, soll damit die Entwicklung vorangetrieben und weiter Jagd auf Google gemacht werden.

Mann mit Tablet und Grafiken

DIE WICHTIGSTEN TOOLS UND FUNKTIONEN

TOOLS UND FUNKTIONEN VON MICROSOFT ADVERTISING (EHEMALS BING ADS)

In seinem Werbenetzwerk bietet Microsoft eine Reihe von Tools und Funktionen an, die zur Optimierung der Anzeigen-Performance dienen. Der Editor bildet dabei das Kernstück aller SEA-Kampagnen und ähnelt als Desktop-Tool sehr dem Google Ads Editor. Durch die typische Windows-Oberfläche wird besonders für Microsoft-User der Umgang mit dem Programm erleichtert.

Der (offline) Editor wird kostenlose bereitgestellt und ermöglicht es, nach dem Herunterladen der Daten an den Kampagnen zu arbeiten und diese Änderungen dann gesammelt in das Konto hochzuladen – ein gewinnbringender Vorteil im Vergleich zum großen Konkurrenten, denn Keywordlisten mit bis zu 200.000 Schlüsselbegriffen können im Gegensatz zu Google Ads auch offline verwaltet und optimiert werden.

Außerdem haben Google Ads-Kunden die Möglichkeit, ihre Keywords und Anzeigentexte aus dem Google Ads-Konto in das Microsoft-Advertising-Konto zu importieren.

Das Targeting mit Microsoft Advertising (ehemals Bing Ads) ist anhand verschiedener geografischer, soziodemographischer und technischer Angaben möglich. So können unter anderem der geografische Standort, die Tageszeit, das Geschlecht und das Gerät beachtet werden.

Mit dem Microsoft Advertising Intelligence Plugin für Excel steht außerdem ein praktisches Tool zur Verfügung, welches die Keywordanalyse unterstützt und zusätzliche Daten bereitstellt – und das alles ohne viel Copypasten direkt in Excel.

Für den besonders umkämpften Bereich der „Erwachsenenunterhaltung“ hat Microsoft Advertising für einige Länder (u.a. USA, Frankreich und Deutschland) ein eigenes Anzeigen-Programm: Microsoft Advertising Adult Advertising.

Dort erhält man nach einer Bewerbung und deren Annahme einen Zugangscode zu einem Excel-File mit den für das jeweilige Land zulässigen Keywords (ca. 100.000), die dann beworben werden dürfen.

Google Ads Agentur WEBneo
Suchmaschinenmarketing SEM Agentur

BING ADS ZUR ZEIT NOCH GÜNSTIGER ALS GOOGLE

KLICKPREISE BEI MICROSOFT ADVERTISING (EHEMALS BING ADS)

Ein für viele Online Marketing Spezialisten interessanter Punkt ist der geringe Klickpreis (CPC = Preis, der für jeden Klick auf eine Anzeige bezahlt werden muss) bei Microsoft Advertising, der durch die geringe Konkurrenz bei der Anzeigenschaltung zustande kommt. Berechnet wird der CPC zum einen durch die Click-Through-Rate (CTR) und den Qualitätsfaktor des Keywords. Zum anderen steht die Höhe des CPC in Abhängigkeit zur Anzahl der Mitbieter und Höhe ihrer Klickgebote für ein Keyword.

Durch die geringere Konkurrenz bei der Anzeigenschaltung über Microsoft Advertising (ehemals Bing Ads) sind insgesamt (je nach Branche teilweise deutlich) niedrigere CPCs als in vergleichbaren Google Ads-Kampagnen zu erzielen.

WEBNEO BING ADS BEISPIEL

BEISPIEL AUS UNSEREM BING ADS AGENTUR ALLTAG

Ein Kunde aus dem Bereich Möbel & Einrichtung schaltet bereits seit längerem erfolgreich bei Google Ads Anzeigen. Ziel der Kampagnen war die Generierung von Anfragen aus dem Geschäftskundenbereich, das Endkundengeschäft eher zweitrangig.

Da bei den Google Ads Kampagnen bereits eine zufriedenstellende Performance erreicht war, wurde beschlossen, mit einigen ausgewählten Anzeigengruppen bei Microsoft Advertising (ehemals Bing Ads) neue bzw. erweiterte Besuchersegmente zu erreichen.

Bereits nach einem Monat stellte sich heraus, dass der durchschnittliche CPC der Kampagnen bei Microsoft Advertising teilweise deutlich unter dem der Vergleichskampagnen blieb – und die Klickrate bewegte sich auf fast identischem Niveau.

Der durchschnittliche Besucher kostete in diesem Fall also teilweise nur ein Viertel bis die Hälfte des vergleichbaren Klickpreises. Auch wenn zu erwarten war, dass die Klickpreise geringer ausfallen würden, war so ein deutlicher Unterschied doch erstaunlich.

Darüber hinaus blieb die Besucherqualität auf einem durchweg hohen Niveau und die dabei entstehenden Anfragen kamen aus genau dem Bereich, der gewünscht war: Geschäftskunden. Damit waren die Erwartungen an diese Kampagnen nicht nur erfüllt, sondern wurden deutlich übertroffen.

CPC-Vergleich AdWords vs. Bing Ads
arrow pfeil nach unten

ANZEIGENSCHALTUNG BEI BING ADS LOHNEN SICH IMMER

FÜR WEN LOHNT SICH MICROSOFT ADVERTISING (EHEMALS BING ADS)?

Generell lohnt sich die Schaltung von Anzeigen im Microsoft Advertising Netzwerk für jeden Werbeinteressierten, aber es bieten sich besonders für drei Gruppen durchaus interessante Möglichkeiten für die Online-Werbung:

  1. Sollte das zur Verfügung stehende Werbebudget relativ gering sein und bei Google Ads Gefahr laufen, aufgrund hoher Klickpreise „zu verpuffen“ und sehr wenig Besucher auf die Seite zu bringen, so kann Microsoft Advertising (ehemals Bing Ads) durch den niedrigeren CPC zu wesentlich mehr eingekauften Besuchern über Online-Werbeanzeigen führen. Diese können natürlich dann auch mehr Conversions bzw. Anfragen generieren.
  1. Ist das Budget im Gegensatz höher und der Anteil der möglichen Impressionen bei Google Ads bewegt sich bereits in Richtung Maximum, kann es sehr kostenintensiv sein, die lohnende Besuchermenge dort noch weiter zu steigern. Dann ist zu überlegen, ob das zusätzliche Budget in einer Microsoft Advertising Kampagne nicht besser aufgehoben ist, um mit vergleichbar geringeren Kosten zusätzlich Besucher einzukaufen. Das ist natürlich auch als Google Ads Agentur eine Überlegung wert.Allerdings ist durch den geringeren Marktanteil der erreichbare Besucherstrom in Deutschland noch nicht mit dem der Konkurrenz zu vergleichen. Nichts desto trotz sind diese Besucher für Werbekampagnen interessant und durchaus preisgünstig, wenn die (sehr hohen) Klickkosten bei Google Ads (ehemals Google AdWords) schon gewohnt sind.
  1. Speziell international Werbende sollten sich Gedanken darüber machen, verstärkt auf das Werbenetzwerk von Microsoft zu setzen. Google ist zwar in Deutschland und Mitteleuropa dominant. In anderen Weltgegenden, insbesondere im angloamerikanische Raum oder auch den Vereinigten Staaten, besitzen jedoch Bing und Yahoo! größere Marktanteile.

TIPPS FÜR DIE EINRICHTUNG VON BING ADS

DIE ERSTEN SCHRITTE – DIE EINRICHTUNG VON MICROSOFT ADVERTISING (EHEMALS BING ADS)

Der Start mit Microsoft Advertising, ehemals Bing Ads, ist relativ unkompliziert. Direkt nach der Kontoerstellung können Sie mit der Erstellung der ersten Werbekampagnen beginnen. Sofern bereits Erfahrungen mit Google Ads bestehen, ist die Umgewöhnung sehr leicht, da sich die Portale sowohl in der Struktur der Werbekampagnen, als auch in der intuitiven Benutzerführung ähneln.

Bing Ads Editor

Der Microsoft Advertising Editor

IMPORT UND ERSTELLUNG VON ANZEIGENKAMPAGNEN

Das Importieren von bereits vorhandenen Google Kampagnen ist direkt aus dem Konto möglich und in der Regel schnell vollzogen. Ein umständlicher Export → Import ist oft vermeidbar. Für das schnelle und effiziente Anlegen/Ändern in großen Konten bietet Microsoft zusätzlich einen komfortablen Desktop-Editor an, mit dem nach Herunterladen der Kampagnen (aus dem Microsoft Advertising Konto, von Google oder Yahoo) auch offline gearbeitet werden kann.

Bei den importierten Anzeigenerweiterungen ist aber ein wenig Vorsicht geboten, denn nicht alles, was Google anbietet, ist auch bei Microsoft Advertising verfügbar.

Beim Import von Anzeigen sind besonders bei den Anzeigentexten weitere Anpassungen bzw. Kontrollen nötig, denn Microsoft Advertising bietet eine einzelne Textzeile mit bis zu 70 Zeichen und fasst bei einem Import die Inhalte beider Ads Zeilen zusammen. Google bietet zwar auch insgesamt 70 Zeichen an, dies kann aber unter Umständen durch Satzzeichen oder Groß-/Kleinschreibung ungewollte Ergebnisse bei Microsoft Advertising Textanzeigen erzielen.

Deshalb sollte immer ein prüfender Blick auf die importierten Daten geworfen werden. Weiterhin bietet Microsoft Advertising keine negativen Keywords mit der Auszeichnung „weitgehend passend“, diese werden in die Auszeichnung „Ausdrucksübereinstimmung“ (bei Ads „Wortgruppe“ genannt) geändert.

arrow pfeil nach unten

WEBNEO FAZIT

FAZIT ZUM SUCHMASCHINENMARKETING MIT MICROSOFT ADVERTISING

Durch die vergleichsweise geringen Klickpreise in Kombination mit der recht hohen Besucherqualität kann Microsoft Advertising eine spannende Alternative oder Ergänzung zu den bereits gewohnten Anzeigen bei Google Ads (ehemals Google AdWords) sein. Dies ist natürlich von Fall zu Fall zu bewerten.

Was viele nicht wissen, ist, dass sich der Anteil von Bing Ads bzw. Microsoft Advertising am Online-Werbemarkt seit 2009 mehr als vervierfacht hat. Mit dem Rebranding und den angekündigten, teilweise schon verfügbaren Neuerungen wie Sponsored Products (derzeit nur in der USA als offene Beta-Version verfügbar), darf man gespannt sein, welche Entwicklungen sich im Bereich SEA demnächst vollziehen werden. Suchmaschinenmarketing-Experten sollten Microsoft Advertising jedenfalls nicht außer Acht lassen.

    Lernen Sie WEBneo doch einfach persönlich kennen!

    zur Anfrage









    captcha

    * Einwilligungserklärung