Die SEO-Trends 2015

European Union Seo Concept

© xtock – Fotolia.com

Wie zu Beginn jeden Jahres rätseln auch diesmal die SEO-Experten über die zukünftigen SEO-Trends und wohin die Reise von Google wohl gehen mag. Einige Aussichten sind wenig überraschend, andere hingegen mehr. SEO ist schon lange nicht mehr nur eine Verbindung von Onpage-Optimierung und Linkbuilding, es spielen mittlerweile viel mehr Faktoren dabei eine Rolle und für SEO 2015 werden sie wichtiger denn je. Auch wir als Webagentur haben den Blick in die Glaskugel gewagt und stellen Ihnen hier die Top SEO-Trends 2015 vor. Zunächst werfen wir aber noch einen Rückblick auf das vergangene Jahr und klären die Frage: Wie haben sich die SEO-Trends 2014 bewahrheitet?

Rückblick SEO 2014

1. Ohne mobile Seiten geht es nicht mehr? Diese Aussage hat sich ohne große Überraschung 2014 bereits bewahrheitet. Immer mehr Websites sind mobil optimiert und haben bereits Rankingvorteile in den SERPs genossen.

 

2. Das Jahr des Inhaltes – Der Begriff Content Marketing kam gefühlt in jedem zweiten SEO-Beitrag vor. Allerdings bestätigten die letzten Google Updates, dass die Suchmaschine mehr und mehr auf Content Qualität Wert legte.

 

3. Links werden sich ändern – Diese Äußerung ist schwer bewerten. Einerseits gab es sehr viele SEO-Artikel, die das Ende des klassischen Linkaufbaus vorhergesagt haben, andererseits bewiesen einige Beispiele auch der Praxis auch das Gegenteil vom SEO-Trend 2014. Sogar klassische Back-Hat-SEO funktionierte bei einem SEO-Contest. Google hat in diesem Bereich noch nicht die Fortschritte gemacht, die vermutet wurden.

 

4. SEO wird teurer – Tatsächlich bewies eine Studie, dass die Klientel von SEO-Agenturen 2014 durchaus mehr Budget in diesem Bereich investierte als im Jahr zuvor.

15713623799_225034c3c4_b

SEO 2015

(Bildmaterial: SEO (India7 Network/Flickr, CC BY 2.0))

 

5. Big-Data-SEO – Im Großen und Ganzen verwendete Google für die Ergebnisse das Gros an Daten kaum, um die Suche zu verfeinern. Lediglich blendet die Suchmaschine seit 2014 auch personalisierte Suchergebnisse von Google+ mit ein. Die Google-Suche blieb ähnlich wie 2013.

 

6 Social SEO – Ein schwer zu beurteilender SEO-Trend. Inwieweit soziale Netzwerke mit ihren Social Signals auf das Ranking wirken konnte keine Studie 2014 genau belegen. Eine große Social Community, die hinter einem Shop oder einer Marke stand, war auf keinen Fall eines der negativen SEO-Rankingfaktoren 2014.

 

Für eine detaillierte Übersicht lohnt es sich auch die Ranking-Faktoren-Studie 2014 zu lesen.

 

Ausblick auf die SEO Strategien 2015

Wie Sie sehen können, haben sich nicht alle SEO-Trends 2014 im gleichen Maße bewahrheitet, aber die Tendenz war deutlich zu erkennen. Das sind nun die 15 wichtigsten SEO-Trends 2015:

Die mobile Suche wird weiter an Bedeutung gewinnen

Bereits im letzten Jahr stellten viele Webmaster die eigene Seite auf die mobile Darstellung um. Das wichtigste Schlagwort hieß: Responsive Design. 2015 wird Google in diesem Bereich eine neue Strategie fahren, die heißen wird: Mobile First. Abzuwarten bleibt, wie die Suchmaschine dabei genau vorgehen wird. Beim SEO 2015 führt auf alle Fälle kein Weg mehr am responsive Webdesign vorbei. Ende letzten Jahres hatte Google dafür bereits in seinen Webmastertools den Punkt Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten eingeführt. Dort werden die Fehler angezeigt, die die Usability auf Smartphones beeinflussen. Viele Accounts bekamen diesbezüglich in den vergangenen Wochen zahlreiche Benachrichtigungen über diese Fehler.

 

Gutes Design punktet auch

Unmittelbar zum Resposive Design gehört auch das Design allgemein. Denn auch das spielt für die Usability eine Rolle und kann sogar für SEO gut sein. Denn wer professionell aussieht, wird auch so behandelt und steigt in den Rankings. Alle SEO-Maßnahmen nützen nicht viel, wenn der Shop einfach nicht modern bzw. passend aussieht. Alle SEO-Maßnahmen nützen nicht viel, wenn der Shop einfach nicht modern bzw. passend aussieht. Natürlich entscheidet auch das Design nicht allein über gutes Ranking, aber es gehört definitiv zu den SEO-Trends 2015.

 

SEOs werden immer mehr zu Allroundern

Der Aufgabenbereich der SEOs wird auch 2015 immer umfangreicher. Vom Programmier- über Usability, Content und Designkenntnissen bis hin zum Analysewissen und Conversionkenntnissen wird alles abverlangt.  Der Trend geht dahin, dass zwar nicht jeder SEO über alles Bescheid wissen muss, jedoch zumindest bei diesen Themen mitreden kann. Man muss zwar als SEO nicht programmieren können, doch die Grundverständnisse sollte man besitzen und programmiertechnische Verbesserungsmöglichkeiten erkennen. Die Ladezeiten einer Website sind besonders häufig ein kritisches Thema. Zusammengefasst bedeutet das, dass SEO 2015 allgemein viel komplexer werden wird.

 

App-SEO wird Mainstream

Ein SEO Trend 2015 wird das App-SEO sein, was auf der einen Seite bedeutet, die eigene App in den Google SERPs nach oben zu pushen und auf der anderen Seite aber auch die App in der internen Suche des Shops einem breiten Publikum weiterzugeben. An der riesigen Menge an Apps, die es bereits weltweit gibt, kommen SEOs künftig nicht mehr vorbei.

 

 Googles Sprachsuche startet durch

3431433137_4b56961db9_o

(Bildmaterial: seo-blocks (Paloma Gómez/Flickr, CC BY 2.0))

Obwohl es im letzten Jahr in der SEO-Branche relativ ruhig war um die Voice Search, so wird sie 2015 zum Durchbruch kommen. Mit OK Google vermarktet Google die Sprachsuche seit 2014 bereits im größeren Stile. Durch die vermehrte Nutzung wird sie auch für SEOs bedeutend werden zu einer SEO Strategie 2015. Die besondere Herausforderung für SEOs liegt hierbei darin, dass:

Googles Antworten werden immer direkter

Wo Google genau hin will, bleibt eine offene Frage, die Richtung allerdings ist klar zu erkennen: Informationen liefern und das zu jeder Zeit, überall, schnell und einfach. Mit dem Knowledge Graph und den Infoboxen auf den Suchergebnisseiten startete Google bereits 2014 in diese Richtung. Für den SEO 2015 wird das Problem sein, dass Google dadurch den Websites Traffic weiter wegnimmt. In Verbindung mit der Sprachsuche wird es für Google noch einfach werden konkrete Antworten zu ermitteln, da ganz konkrete Fragen direkt diktiert werden können. Daher liegt die Möglichkeit der SEOs darin, auf tiefergehende, sehr gut recherchierte Informationen zu setzen und damit auf perfekt aufbereiteten Inhalt. Damit bleibt Content ein weiterer SEO Trend 2015. Ebenso wird aber zum Beispiel auch die Bedeutung der Google Sitemap vor allem für Shopbetreiber weiter in den Vordergrund gerückt, da bei der Suche nach einem bestimmten Produkt die Bildersuche von Google immer mehr genutzt wird.

Verstärkung von Negativ-SEO

© Xanthi Syrakou - flickr.com

Negative SEO

(Bildmaterial: negative SEO (Xanthi/Flickr, CC BY 2.0))

 

Da SEO immer komplexer wird, ist es gut möglich, dass auch Negative SEO verstärkt zum Einsatz kommt. Ist man also SEO nicht gut genug bleibt einem noch die Negative SEO. In dem man der Konkurrenz schadet bringt man schließlich seine Seite auch in den Rankings nach oben. Wir raten natürlich jedem ab, es auch nur zu versuchen und weisen an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, das auch negative SEO nicht einfach gemacht ist und es sich um einen wettbewerbswidrigen Strafbestand handelt, sobald es nachgewiesen und angezeigt wird.

 

Content Marketing

Wie bereits oben erwähnt, wird auch 2015 der Trend Richtung Content Marketing gehen. Es werden wieder viele versuchen mit gutem Inhalt zu punkten, aber nur wenige werden wirklich geniale Kampagnen starten. Denn beim Content Marketing geht es nicht nur darum, einmalige Inhalte zu erstellen, sondern kontinuierlich einzigartigen Content zu produzieren. Das bedeutet natürlich auch, dass Sie einiges an Zeit und Energie in eine gutes Content Marketing stecken müssen. Diese Arbeit wird sich aber im SEO 2015 garantiert bezahlt machen. Guter Inhalt rankt bei Google einfach besser.

 

Google bleibt auch 2015 die Nummer eins

Auch wenn die Diskussion um die Monopolstellung Googles weitergeht und Googles Marktanteil ganz allmählich geringer wird, werden die anderen Suchmaschinen wie Bing, DuckDuckGo oder auch Yandex in Europa im einstelligen Bereich des Markanteils bleiben.

 

Social Signals beachten

Weiterhin werden Social Signals aus den sozialen Netzwerken ein nicht zu missachtender Trend bleiben, auch wenn die Wirkung auf den SEO-Bereich indirekt bleiben wird. Aber eine Conversion-Optimierung ist dadurch durchaus denkbar. Denn man trifft bei Facebook und Co. auf echte Personen und bekommt auch das beste und direkteste Feedback zurück. Matt Cutts veröffentlichte Anfang 2014 ein neues Video, indem er sich zwar dazu äußerte, dass es keine Sonderbehandlung vor Facebook oder Twitter Seitens Google geben würde, die Bedeutung der Social Signals allerdings weiterhin wachsen würde. Und allein zur Stärkung der eigenen Marke spielen die Social Media Kanäle eine entscheidende Rolle.

 

Google Tools gewinnen weiter an Bedeutung

Google-Tools wie Analytics und die Webmaster-Tools werden 2015 eine noch größere Bedeutung für Webmaster und Google haben, da sie sämtliche relevante Userdaten und Userverhalten liefern und damit zu den bedeutendsten SEO Strategien 2015 zählen.

 „Never change a running system“

Das bleibt auch 2015 mehr denn je ein Leitsatz für SEOs. Damit einher geht auch die korrekte Migration aller Seiten und Landing Pages nach einem Relaunch. Wichtig ist hier die Einrichtung permanenter 301-Weiterleitungen. Bevor Sie einen Relaunch starten, überprüfen Sie daher unbedingt alle URLs auf Ihre korrekte Weiterleitung. Dann kann SEO 2015 auch kommen.

 

Auslaufmodell Keyworddomains?

Auch wenn sie kurzzeitig gute Rankings bringen, Keyworddomains werden 2015 langsam aber sicher an Bedeutung verlieren. Und ohne guten Content kommen diese nicht mehr aus.

 

SEO Power fokussieren

Gerade da SEO 2015 immer komplexer wird, ist es wichtig, seine ganze Energie und verfügbaren Ressourcen in ein Projekt, statt in viele verschiedene zu investieren. Es macht auch zukünftig immer weniger Sinn, verschiedene Projekte halbherzig am Laufen zu halten, statt eine Domain mit ganzer Energie zu pushen.

 

Website-Performance gewinnt weiter an Bedeutung

Insgesamt existieren über 200 Ranking-Faktoren, die Einfluss auf SEO haben. Eine der wichtigsten wird die Ladegeschwindigkeit der Website, auch Pagespeed genannt, sein. Sie sollten immer darauf bedacht sein, Ihre Ladegeschwindigkeit inklusive Grafiken und implementierter Inhalte zwischen ein bis zwei Sekunden zu halten. Andernfalls kann die Absprungrate horrend hoch werden. Besonders wichtig ist die Ladezeit auch im Zeitalter der mobilen Websites. Kunden, die von unterwegs surfen, sind meist außerhalb von WLAN-Netzen. Wenn sich die Website dann nicht in einer angemessenen Zeit öffnet, sind sie weg.

Mehr Informationen zu allen aktuellen SEO-Maßnahmen finden Sie auf Suchmaschinenoptimierung Dresden.

 

Ganz ähnlich sieht die Trends auch das webmagazin.

Über den Autor: 

Patrick Franke ist Online-Marketing Spezialist bei der Internetagentur WEBneo in Dresden. Seit seiner Masterarbeit in Germanistik an der TU Dresden beschäftigt er sich mit Online-Marketing, vor allem in den Bereichen SEO, SEA und E-Commerce.

Kommentare