Remarketing Adwords 2.0

Dynamisches Remarketing Adwords Funktionsweise

Funktionsprinzip Remarketing Adwords © WEBneo

Das von Google Adwords angebotene Adwords Remarketing gehört schon länger zu den SEM Grundlagen (SEM = Suchmaschinenmarketing). Google wollte damit die Retargeting Technologie von erfolgreichen Wettbewerbern wie Criteo für Adwords Stammkunden nutzbar machen.

 

Die Retargeting Technologie richtet sich dabei vorrangig an Webshop-Betreiber, die Warenkorbabbrecher erneut mit ihrer Werbung ansprechen (als re-targeten) wollen, damit diese doch noch erfolgreich als Besteller konvertieren. Details zum Funktionsprinzip finden Sie unter Retargeting.

 

Dies soll sich nun ändern mit der Einführung des Dynamischen Adwords Remarketing.

 

Die von Google "Remarketing" genannte Retargeting Technologie genannte erfüllte bis jetzt dieses Grundprinzip, allerdings mit einer wesentlichen Einschränkung. War es bei Wettbewerbern wie Crito schön längst möglich dynamische Werbemittel auszuspielen, bot Adwords Remarketing nur die Möglichkeit mit statischen Bannern und Textanzeigen zu werden.

 

Das bedeutete, dass man dem potentiellen Besteller nicht konkret den Artikel im Werbebanner präsentieren konnte, den er zuvor im Shop betrachtet hat. Statt dessen konnte man bisher nur die Shop Kategorien allgemein bewerben, ohne den direkten Bezug zum konkreten Bedarf des Kunden.

Adwords Remarketing bisher (1.0)

Neben der eingeschränkten Funktionalität war der Hauptkritikpunkt am bisherigen Remarketing wohl die ausgesprochen komplexe Einrichtung. Selbst Google Mitarbeiter taten sich bei größeren Kampagnen oft schwer, die umfangreichen Einstellungen sauber zu konfigurieren. Da mussten Tags (kleine Code Schnipsel) generiert werden, die als Tracking Pixel in die jeweiligen Seiten des Webshops eingebunden wurden.

 

Anschließend wurden aus den Remarketing Listen die so genannten Zielgruppen Kombinationen erstellt, zu denen dann letztlich Werbemittel hochgeladen werden konnten.

 

Das klingt ebenso kompliziert wie es bisher auch war und die Einrichtung lohnte sich daher nur für relativ große Webshop-Projekte und für eine umfangreiche Adwords Optimierung. Und der Clou am Remarketing 1.0 war:

 

Einmal falsch erstellte Listen und Kombinationen konnten nie wieder gelöscht werden, Fehler waren also unverzeihlich.

Dynamisches Remarketing und seine Funktionsweise

Die Kritik an der bisherigen Funktionalität hat sich Google scheinbar zu Herzen genommen. Ein erster Test mit dem seit letzter Woche veröffentlichten Dynamischen Remarketing präsentierte bereits deutlich klarer strukturierte Konfigurationsmenüs. Adwords Kunden erreichen das neue Remarketing jetzt über den Menüpunkt "Bibliotheken" und dort unter Remarketing.

 

Nach der Auswahl des Dynamischen Remarketing gelangen Sie nun direkt in einen Wizard bzw. Assistenten, der Sie relativ komfortabel durch den Einrichtungsprozess führt. Hier wurde also deutlich nachgebessert, was ich nur begrüßen kann.

 

Beispiel Werbemittel für das Dynamische Remarketing Adwords

Beispiel für die neuen dynamischen Werbemittel

Die eigentliche Neuerung liegt aber natürlich in der Dynamik, mit der die neuen Werbemittel exakt die Produkte darstellen können, welche der Besucher zuvor in Ihrem Webshop betrachtet hat. Das heißt das Sie nun nicht mehr statische Banner für Ihren Shop oder Kategorien erstellen.

 

 

Sie wählen statt dessen aus dem Google Vorlagen Pool eine passende Vorlage, individualisieren diese mit Ihrem Logo und versehen Ihren Shop mit den neuen dynamischen Remarketing Tags (siehe unten). Die Adwords Logik spielt nun im Werbebanner zielgerichtet die passenden Artikel für den jeweiligen Kunden aus.

 

 

Dies können Artikel sein, die der Kunde zuvor im Shop betrachtet hat, aber auch andere thematisch passende Artikel-Vorschläge, wie die farblich passenden Schuhe zum Kleid. Adwords entscheidet dabei selbstständig, welche Artikel-Anzeigen zu welchem Thema den größten Erfolg versprechen, die entscheidende Kennzahl wird dabei wahrscheinlich wie so oft die Klickrate (CTR) auf dem Werbemittel sein.

 

Wie "intelligent" die Logik sich tatsächlich präsentiert müssen ausgiebige Praxis Tests zeigen.

 

Entscheidend für die korrekte Funktion des Dynamischen Adword Remarketing ist in jedem Fall das neue Remarketing-Tag.

 

Das Neue Adwords Remarketing Tag

Das neue Remarketing-Tag ist eine ernst zu nehmende Hürde, die es während der Einrichtung zu nehmen gilt. Grundsätzlich sollte jede Seite im Webshop damit ausgestattet werden, also alle Kategorie-, und Artikelseiten sowie der Warenkorb. Anschließend gilt es dem Skript die korrekten Werte zu übergeben.

 

Ich empfehle dabei unbedingt die Nutzung der erweiterten Parameter des Remarketing-Tags (auf der Hilfe Seite ganz unten) und die Verknüpfung mit einem Google Shopping Produktfeed (ehemals Google Base). Denn nur so ist scheinbar eine Zuordnung einzelner Artikel zum Verhalten Ihrer Webshop-Besucher möglich.

 

Außerdem werden hilfreiche Artikel-Details wie Bilder, Preise und die Verfügbarkeit direkt aus Ihrem Produktfeed eruiert und dem Interessenten im Werbemittel dargestellt.

 

 

Die korrekte Einrichtung des Remarketing-Tag wird zukünftig darüber entscheiden, ob Sie das Potential dieses Werbemediums voll ausschöpfen können.

 

Für die einmalige Einrichtung empfehle ich Ihnen daher den Besuch bei einer professionellen Adwords Agentur Ihres Vertrauens oder zumindest intensive Gespräche mit Ihrem Ansprechpartner des Google Adwords Teams.

Risiken des Dynamischen Remarketing

Ich möchte zum Abschluss noch auf ein Risiko bei der Verwendung des Google Remarketing aber auch jedes anderen Retargeting hinweisen:

 

Das potentielle Gefühl des "verfolgt-werdens".

 

Einige meiner Kunden lehnten bereits den Einsatz von Retargeting ab. Nicht jedem gefällt das Gefühl, von einem Shop-Betreiber quer durch das Internet mit Angebot verfolgt zu werden.

 

Ich kann diese Bedenken gut nachvollziehen, insbesondere wenn mehrere Personen eines Haushalts an einem Endgerät surfen und die Überraschung zum Hochzeitstag dadurch keine Überraschung mehr ist.

 

Auch das neue Dynamische Adwords Remarketing birgt dieses Risiko der Ablehnung einiger Internetuser. Durch das exaktere Targeting und die genauere Ansprache des Kunden besteht aber die Möglichkeit, das sich weniger User durch plumpe Werbung nach dem Gießkannenprinzip gestört fühlen.

 

Als Shop-Betreiber sollte man trotzdem Fingerspitzengefühl beweisen und das Frequence Capping (FC) in die Remarketing Kampagnen aktivieren. Dadurch werden die Remarketing-Anzeigen nur einige wenige male ausgespielt. Wenn bis dahin keine Reaktion des Users erfolgt ist, erhält er keine weiteren Werbebanner mehr von Ihnen.

 

Adwords Remarketing am Beispiel Amazon

Sie kaufen bei Amazon ein Geschenk für Ihre Liebsten, die wissen aber längst was es ist wenn Sie den selben PC nutzen.

Fazit zum Remarketing Adwords 2.0

Das neue Remarketing verspricht wichtige Neuerungen und spannende Features. Der Erfolg wird aber vor allem davon abhängen, wie leicht sich das neue Remarketing-Tag in Webshops integrieren lässt. Wenn sich der positive Ersteindruck in der Praxis bestätigt, ist Google nun vergleichbar mit Criteo & CO. und hoffentlich ebenso erfolgreich damit.

 

Weitere Artikel zum Thema Google Adwords:

Adwords Keywordtool im Experten Test

Über den Autor: 

Martin Ritter ist Geschäftsführer der WEBneo Internetagentur für Online Marketing in Dresden. Er beschäftigt sich seit über 9 Jahren mit der Entwicklung kreativer Konzepte für Webshops und Marketing Maßnahmen, vorranging im B2B Bereich. Zu seinen Referenzen zählen zahlreiche erfolgreiche E-Commerce Projekte für mittelständische Unternehmen und Konzerne.

1 Comment

Marco

at 10:03 am

Sehr schöner Beitrag, bin gerade mit der Integration beschäftigt. Ich frage mich nun ob ich eher mit Google oder criteo starten soll? Was ist denn vielversprechender?
Gruß
Marco

Kommentare

vier × zwei =