Amazon Optimierung – So werden Sie gefunden

buy

© vege – Fotolia.com

Neben der klassischen Suchmaschinenoptimierung rückt die Amazon Optimierung immer mehr in den Fokus der SEO-Agenturen. Da Amazon als Produktsuchmaschine für Shopbetreiber immer wichtiger wird, ist ein gutes Ranking in der Amazon Suche unerlässlich. Wie Sie am besten das Amazon Ranking optimieren können und damit den Vertriebskanal effizienter nutzen können, möchten wir Ihnen im Folgenden einmal näher bringen.

Wenn man von der Suchmaschinenoptimierung spricht, bezieht man sich auf die Optimierung bei Google. Das ist natürlich auch verständlich, da man durch die richtigen Handgriffe und Kniffe bei der weltgrößten Suchmaschine beachtliche Reichweite und eine gute Sichtbarkeit erreichen kann. Was dabei häufig vergessen wird, ist, dass viele Menschen vor allem bei bestimmten Produkten und Produktarten ihre Suche nicht bei Google, sondern gleich bei Amazon beginnen.

© bluedesign – Fotolia.com

Diese Entwicklung haben bereits einige SEO-Blogs, gestützt auf Kennzahlen der Marktforscher, zum Anlass genommen, spezielle, umfangreiche Anleitungen für die Produktoptimierung bei der Amazon-Suche zu veröffentlichen. Der Leitfaden bezieht sich vor allem auf Onlinehändler, die ihre Produkte zusätzlich zum eigenen Shop noch auf Amazon bewerben möchten. Wir, als Dresdner E-Commerce Agentur, möchten Ihnen an dieser Stelle die wichtigsten Eckpunkte und weitere Tipps für eine gelungene Amazon Optimierung aufzeigen.

Google vs. Amazon Optimierung

Warum die Amazon-Suche vor allem für den E-Commerce Bereich ebenso wichtig ist wie Google, zeigen besonders die Unterschiede zwischen beiden Suchmaschinen auf: Beide lassen sich ideal nutzen, allerdings für verschiedene Zwecke. Bei Google dreht es sich vor allem um die Bekanntmachung von Brands, die Selbstvermarktung und den Verkauf über Mehrwert. Ferner geht es auch um die Vergrößerung der Zielgruppe und des Kundenstammes. Bei der Amazon-Suche geht es allein um den Verkauf von Produkten. Wer wissen möchte, wie man am besten Fleisch filetiert, nutzt die Google Suche. Wer hingegen ein scharfes, günstiges Küchenmesser sucht, wird gleich die Amazon suche bemühen. Hier wird bereits deutlich, dass die Parameter für die Optimierung bei Amazon ganz andere sind, als bei Google.

Die Amazon Optimierung: So klappt‘s

Die richtige Produktkategorisierung

Um die eigenen Produkte so gut wie möglich für die Amazon-Suche zu optimieren, gibt es als Erstes, den Aufbau der Suchmaschine zu erfassen. Es gibt generell für die gelisteten Produkte zwei verschiedene Ansichten - zum einen die kategorieübergreifende Listenansicht und zu anderen die kategoriebezogene Galerieansicht. Außerdem gibt es neben den angezeigten Suchergebnissen noch die linksseitige Filterleiste. Als erster Schritt muss daher das angebotene Produkt, damit es dem Kunden als passendes Suchergebnis angezeigt wird, auf die eben erwähnten Ansichten und auf den Anklang in den Filtern aufbereitet werden. Amazon selbst bietet dazu mit dem Amazon Seller Central ein eigenes Katalogsystem an, welches umfangreiche Möglichkeiten der Produkt-Kategorisierung bietet. Wer also ein grünes Keramikmesser anbieten und auch in den Farbfiltern angezeigt werden möchte, muss die Produktmerkmale so genau wie möglich im System angeben.

Die passende URL finden

Genau wie auch Google nutzt Amazon spezifische URLs zur Auslieferung der Suchergebnisse passend zu den zuvor gewünschten Parametern. Dementsprechend gilt es, bei der Amazon Optimierung verschiedene Parameter für die optimale URL zu beachten. Insbesondere sind das: Keyword – Wie auch bei der Google Optimierung handelt es sich hier um Produktbezeichnung, nach der Kunden suchen - zum Beispiel: „Grünes Keramikmesser“. Brandtextebin – Gibt einen Bonusparameter am Ende der URL an, mithilfe dessen Sie zusätzlich prüfen können, wie sich ein spezielles Produkt gegenüber anderen gelisteten Produkten aus Ihrem Sortiment verkauft. Zum Beispiel: „Grünes Keramikmesser der Marke XY“ vs. „Blaues Keramikmesser der Marke XY“. Definieren Sie Relevanz- und Performancefaktoren

Neben der URL gibt es natürlich noch weitere Faktoren, die für die Amazon Produktoptimierung relevant sind. Dabei lässt sich die folgenden Optimierungen in zwei verschiedene Faktoren einteilen: Performance und Relevanz.

Zu den Performance-Indikatoren zählen neben den hohen Conversions – diese können Sie für jedes Produkt einzeln im Amazon Seller Central nachprüfen – auch die Qualität der Produktbilder und natürlich der Preis. Amazon empfiehlt in seinen Richtlinien für Bilder eine Mindestauflösung von 1.000 x 1.000 Pixel. Darunter greift die beim Kunden beliebte Zoomfunktion nämlich nicht. Preislich ranken natürlich die Produkte höher, welche im Vergleich zu anderen Onlineshops niedriger sind.

Die Relevanz-Indikationen richten sich im Unterschied zu den Performance-Indikationen, welche vor allem auf die Umsatz- und Conversionsteigerung ausgelegt sind, an den Kunden selbst. Hier gilt es für Sie als Onlinehändler, die Kriterien so genau wie möglich zu erfüllen, damit die Suchergebnisse zu passgenau wie möglich angezeigt werden können. Dazu zählen:

  • Ein aussagekräftiger Produkttitel (Bezeichnung, Farbe, Größe, Marke, Material, Menge). Sinnvoll ist natürlich, hier ein Keyword mit hohem Suchvolumen, was gleichzeitig auch das Produkt sehr gut beschreibt, zu verwenden. Vorsichtig sollte man hingegen mit „Keyword-Stuffing“ sein. Auch wenn es nicht direkt von Amazon abgestraft wird, so könnte es doch die Kunden verunsichern.
  • Eine genaue Beschreibung des Produktes (mit Bulletpoints und Festlegung der relevanten Keywords). Der Brand sollte bei Amazon immer verwendet werden, schließlich suchen viele User gezielt nach einer bestimmten Marke. Bei der Verwendung der Keywords gibt es bei der Amazon Optimierung einiges zu beachten. Die Zeichenanzahl beispielsweise ist auf 50 begrenzt. Kommas werden nicht ausgelesen und Keywords sollten auch nicht wiederholt werden.

Die Länge der Produktbeschreibung wird immer relevanter. Wie auch bei Google belohnt Amazon umfangreichen Content.

Kundenbewertungen beachten!

Wenn die Produktinformationen optimal angepasst sind, gilt es immer ein Auge auf die Kundenbewertungen zu werfen. Positive Bewertungen bringen Sie im Suchalgorithmus weiter nach oben. Hier können Sie aktiv werden, indem Sie Käufer nach dem Kauf um ein Feedback bitten. Weiterhin ist aber auch der Bestsellerrang zu beachten. Sind Ihre Produkte mit allen wichtigen Informationen gefüllt, kann dieser Rang Sie in der Platzierung der Suchergebnisse noch ein Stück nach oben schieben.

Nützliche Tools

Natürlich gibt es neben der eigenen Amazon Optimierung noch weitere Möglichkeiten für Sie als Shopbetreiber, im Amazon Ranking zu steigen. Speziell entwickelte Tools überwachen Ihren Handel bei Amazon, liefern Auswertungen und Optimierungspotenziale. Als Beispiel sei an dieser Stelle UberSeller genannt.

Fazit

Ist die Optimierung abgeschlossen, gilt es, genau wie bei der Suchmaschinenoptimierung bei Google den Erfolg zu messen und gegebenenfalls weiter zu optimieren. Sie sollte sich natürlich nicht nur auf die Optimierung bei Amazon verlassen, sondern auch weiterhin Ihren eigenen Shop kontinuierlich in der organischen Suche bei Google nach oben bringen. Für mehr Tipps und Tricks stehen wir Ihnen als Online Markting Agentur Dresden zur Verfügung.

Über den Autor: 

Patrick Franke ist Online-Marketing Spezialist bei der Internetagentur WEBneo in Dresden. Seit seiner Masterarbeit in Germanistik an der TU Dresden beschäftigt er sich mit Online-Marketing, vor allem in den Bereichen SEO, SEA und E-Commerce.

1 Comment

Expertentipps zur JTL SEO – direkt vom JTL Partner

at 12:00 pm

[…] dass es auch für sie Vertriebskanäle ganz spezifische Arten der SEO gibt!So kann durch eine Amazon SEO die Sichtbarkeit der eigenen Produkte in der Suchfunktion von Amazon deutlich verbessert werden. […]